Zurück

Studiere Virtuelle Realitäten und Game Development

Technisch & kreativ zum Erfolg!

Seit 2010 bieten wir einen modernen, praxisorientierten Bachelor-Studiengang „Virtuelle Realitäten“ an, der sich auf die Entwicklung und Gestaltung virtueller Welten konzentriert. 

Dein Studium
Dein Studium

Das erwartet dich

Im Verlauf des ersten Studienjahres wählst du deine Vertiefung aus unseren drei Angeboten „Virtuelle & Augmentierte Realitäten“, „Game Development“ und „Game Design & Game Art“. Du konzentrierst dich also auf diejenigen Themen, die zu deinem Berufswunsch passen, z.B. auf Programmierung oder Gestaltung, auf Medientechnik oder Game Design.

Weil die Herangehensweise an die Entwicklung und Gestaltung virtueller Welten für Games, Virtual, Augmented und Mixed Reality sehr ähnlich ist, unterrichten wir die Grundlagen- und Projektfächer gemeinsam. Dadurch hast du nicht nur gemeinsamen Unterricht, sondern auch gemeinsame Projekte und Prüfungen. Auf diese Weise kommen eindrucksvolle Projektarbeiten zustande, die du für dein eigenes Portfolio und für deine späteren Bewerbungen in kreativen Branchen benötigst. 

Impressionen Lass dich mitreißen!

News aus dem Studiengang Virtuelle Realitäten

2007 gehörte die SRH Hochschule Heidelberg zu den ersten Hochschulen in Deutschland, die ein Studium „Game Development“ anboten. 2010 folgte dann mit „Virtuelle Realitäten“ der erste Studiengang, der sich explizit mit Virtual Reality als Massen- und Unterhaltungsmedium beschäftigte. Diese jahrelange Erfahrung, kombiniert mit dem innovativen Studienmodell CORE, bildet das Fundament für die solide und praxisorientierte Ausbildung unserer Studierenden. 

Wie erfolgreich unsere Absolventinnen und Absolventen sein können, zeigen Yves Masullo und Robin Mächtel mit ihrem Spiel „Orbital Bullet“, das den bedeutendsten Preis für Games in Deutschland gewonnen hat – den Deutschen Computerspielpreis, in der Nachwuchs-Kategorie „Prototyp“ (dotiert mit 15.000 €). Darüber hinaus bekam das Spiel eine weitere Auszeichnung bei den GermanDevDays (dotiert mit 5.000 €).