Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.
Forschung Forschendes Lernen Psychische Gesundheit bei MangerInnen

Chef sein kann krank machen!

Führungskräfte haben ein erhöhtes Risiko für psychische Beschwerden. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie „Psychische Gesundheit von Managern“ an der Fakultät für Angewandte Psychologie der SRH Hochschule Heidelberg. Unternehmen sollten deshalb vorbeugen – zum Vorteil aller Mitarbeiter.

Psychische Gesundheit bei ManagerInnen

Führungskräfte werden für die Produktivität und neuerdings auch für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter/innen verantwortlich gemacht. Ihre eigene Gesundheit ist jedoch in Forschung und Praxis kaum Thema. Ob Führungskräfte durch ihren hohen Verantwortungsdruck, durch lange Arbeitszeiten und andere Belastungen erhöhten Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind, lässt sich daher nur schwer einschätzen.

Ziel der Studie ist es, eine breite Informationsgrundlage zur Arbeits- und Gesundheitssituation von Führungskräften zu erhalten. Daher werden Personalverantwortliche aus unterschiedlichen Branchen und unterschiedlichen Führungsebenen befragt. Wenn wir die Risiko- und Schutzfaktoren für Führungskräfte besser kennen, können wir daraus Handlungsempfehlungen für die Praxis ableiten. Diese Untersuchungen wurden zum Teil von Studierenden für ihre Bachelor- oder Masterthesis durchgeführt, bzw. fließen die Ergebnisse auch in die Lehre mit ein. Weitere Informationen zu diesem Thema