Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet SRH Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hochschule Forschung Projekte SRH Weiterbildungslabor

SRH Weiterbildungslabor

Das SRH-Weiterbildungslabor zielt auf eine nachhaltige Etablierung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote für Fach- und Führungskräfte, die sich für anspruchsvolle Führungsaufgaben bedarfsgerecht weiterqualifizieren.

Was erforschen wir?

Im SRH Weiterbildungslabor werden Studien- und Weiterbildungsangebote markt- und zielgruppenspezifisch mit modernen Lehr- und Lernformaten angeboten, evaluiert und systematisch ausgebaut. Die Entwicklung fokussiert drei Bereiche:

  • berufsbegleitende Master-Studiengänge
  • Zertifikatsstudiengänge und
  • passgenaue (inhouse) Weiterbildungsangebote für spezialisierte Berufsgruppen.

Mit wem machen wir das?

Die SRH Hochschule Heidelberg entwickelt ihre Bildungsangebote grundsätzlich in enger Abstimmung mit einem Praxisbeirat, der sich aus Führungskräften mit langjähriger Berufserfahrung zusammensetzt. Auf diese Weise werden bedarfsgerechte Angebote entwickelt.

Bisherige Kooperationspartner für die Zertifikatsstudiengänge am IWP sind der Landschaftsverband Rheinland (LVR), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), DFL DeutscheFußballLiga GmbH und Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB). Die Entwicklung der Studien- und Weiterbildungsangebote erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Fakultäten der Hochschule und mit erfahrenen Lehrbeauftragten aus den Berufsfeldern der Adressaten.

Wie machen wir das?

Durch die Förderung des SRH Weiterbildungslabors wird jährlich die Entwicklung eines neuen markt- und bedarfsgerechten Bildungsangebots möglich. Im Jahr 2016 ist dies die Flexibilisierung des Masterstudiengangs Management und Leadership für Berufstätige durch die Entwicklung von online-Formaten. Die Erfahrungswerte bei der Implementierung von Blended-learning Veranstaltungen dienen der Entwicklung weiterer (auch hochschulübergreifender) digitalisierter Lehr- und Lernformate. Dies geschieht auf der Basis der Lernphilosophie des CORE-Prinzips, das für kompetenzorientiertes Lernen bereits seit mehreren Jahren mit der Akademie für Lehre an der SRH Hochschule Heidelberg etabliert ist und ein Alleinstellungsmerkmal in der Hochschullandschaft darstellt.

Des Weiteren wurde der Zertifikatsstudiengang BWL im Umfang von 30 ECTS-Punkten entwickelt und erstmalig durchgeführt. Er richtet sich an (potentielle) Führungskräfte, die betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse für Leitungstätigkeiten in einem Unternehmen bzw. in einer sozialen Institution erlernen möchten. Die Teilnahme ist an keine akademischen Vorleistungen geknüpft.

Im Sommer 2017 wird der Kontaktstudiengang Leadership im Umfang von 30 ECTS-Punkten zum ersten Mal am IWP angeboten. Weitere thematisch relevante und innovative Weiterbildungsmaßnahmen befinden sich in der Planung. Dazu zählen Angebote, die passgenau auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zugeschnitten sind wie bspw. die Flüchtlingssituation, Inklusion und der demographische Wandel. Zu diesem Bereich werden bereits unter dem Titel Umgang mit herausforderndem Verhalten für die oben genannten Kooperationspartner aus den Bereichen Rehabilitationsmanagement und Behindertenhilfe sowie Sportsicherheit Zertifikatsstudiengänge angeboten. Diese werden zukünftig für weitere Zielgruppen wie bspw. Krankenhauspersonal angepasst, um die Weiterentwicklung professionellen Handelns zu unterstützen. Im Projekt entstehen somit Best-Practice-Beispiele, an denen sich andere staatliche und private Hochschulen innerhalb und außerhalb Baden-Württembergs orientieren können.

Wer macht das?

Das Projekt wird mit einem interdisziplinären Team des Instituts für Weiterbildung und Personalentwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg unter der Leitung von Frau Dr. Silke Trumpa durchgeführt.

Wer bezahlt das?

Die Projektförderung erfolgt durch das Land Baden-Württemberg im Wege der Anteilsfinanzierung bis zu 50 % aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Baden-Württemberg auf Basis des operationellen Programms „Chancen fördern“ der Investitionspriorität C 4 unter dem spezifischen Ziel C 4.2 "Intensivierung des lebens-langen Lernens“ und zu 50 % aus Mitteln des Landes sowie ggf. Teilnahmegebühren.

Mehr Informationen finden Sie

Unsere Ansprechpartner