Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Hochschule Hochschulteam Dr. Ghinea, Denisa

Dr.
Denisa Ghinea

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin an der Heidelberger Akademie für Psychotherapie - HAP

Maaßstraße 32/1

69123 Heidelberg

Telefon: +49 6221 88-4130

E-Mail schreiben

Vita

2009-2012: Studium der Psychologie (Bachelor of Science) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2012-2014: Studium der Psychologie (Master of Science) an der Goethe Universität Frankfurt mit den Schwerpunkten Neurowissenschaften und klinische Psychologie

2015-2018: Postgraduale Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin an der Heidelberger Akademie für Psychotherapie

2015-2016: Klinische Tätigkeit im St. Annastifts Krankenhaus, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Ludwigshafen

2016-2018: Tätigkeit als wissenschaftliche und klinische Mitarbeiterin an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitätsklinik Heidelberg, Ambulanz für Risikoverhalten und Selbstschädigung (AtR!Sk)

2018: Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Fachkunde Verhaltenstherapie mit Eintragung ins Arztregister

2016-2018: Zusatzausbildung in Dialektisch-behavioraler Therapie für Adoleszente (DBT-A)

2018: Zertifizierung als DBT-A Therapeutin

2018-2020: Leitende Psychologin und Psychotherapeutin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitätsklinik Heidelberg; Vorsitzende der Arbeitsgruppe Diagnostik in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Leitung der Spezialambulanz für Schulabsentismus und Schulstress (ASS)

2016-2020: Promotion zu „Prädiktoren und Krankheitsverläufe von Jugendlichen mit selbstverletzendem Verhalten in Zusammenhang mit der Borderline-Störung“ an der Universität Heidelberg

2020: Erlangung des Dr. sc. hum. im Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Medizinischen Fakultät Heidelberg

2016-heute: aktive Beteiligung an nationalen und internationalen Fachkongressen 2014-heute: aktive Publikationstätigkeit

seit 2018: regelhafte Dozententätigkeit in der Weiterbildung, Lehre und Ausbildung von Psychotherapeuten, Psychologen, Pädagogen und Medizinern

seit 2018: fachliche Beratung der Hector-Kinderakademie Heidelberg

Weiterentwicklung eines Eltern-Kind-Psychotherapieprogramms

kontinuierliche Teilnahme an Weiterbildungen aus dem Bereich der Diagnostik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Publikationen

Ghinea D, Parzer P, Resch F, Kaess M, Edinger A (2020). Zusammenhänge von Drogenkonsum und der Borderline-Persönlichkeitsstörung in einer klinischen Stichprobe an Jugendlichen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 69, 126-140.

Ghinea D, Koenig J, Parzer P, Fischer-Waldschmidt G, Brunner R, Resch F & Kaess M (2019). Longitudinal Development of Risk-Taking and Self-Injurious Behavior in Association with Adolescent Borderline Personality Disorder Traits, Psychiatry Research, 273, 127-133.

Stäblein M, Storchak H, Ghinea D, Kraft D, Knöchel C, … & Oertel-Knöchel V (2019). Visual working memory encoding in schizophrenia and first-degree relatives: Neurofunctional abnormalities and impaired consolidation, Psychological Medicine, 49(1), 75-83.

Oertel-Knöchel V, Knöchel C, Kraft D, Ghinea D, Storchak H, Matura S, … & Stäblein M (2019). Associative memory impairments are associated with functional alterations within the memory network in schizophrenia patients and their unaffected first-degree relatives: a fMRI study, Frontiers in Psychiatry, 10.

Ghinea D, Edinger A, Kaess M (2018). Ambulante Behandlungskonzepte der Borderline Persönlichkeitsstörung im Jugendalter an der Heidelberger Ambulanz für Risikoverhalten und Selbstschädigung (AtR!Sk). Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie, 22, 225-232.

Kaess M, Ghinea D, Fischer-Waldschmidt G & Resch F (2017). Die Ambulanz für Risikoverhalten und Selbstschädigung (AtR!Sk) – Ein Pionierkonzept der ambulanten Früherkennung und Frühintervention von Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66(6), 404-422.

Knöchel C, Stäblein M, Prvulovic D, Ghinea D, Wenzler S, … & Oertel-Knöchel V (2016). Shared and distinct gray matter abnormalities in schizophrenia, schizophrenia relatives and bipolar disorder in association with cognitive impairment, Schizophrenia Research, 171(1-3), 140-148.

Stäblein M, Sieprath L, Knöchel C, Landertinger A, Schmied C, Ghinea D, … & Oertel-Knöchel V (2016). Impaired Working Memory for Visual Motion Direction in Schizophrenia: Absence of Recency Effects and Association with Psychopathology, Neuropsychology, 30(6), 653-663.

Knöchel C, Stäblein M, Storchak H, Reinke B, Jurcoanec A, Prvulovic D, Linden D E J, van de Ven V, Ghinea D, Wenzler S, Alves G, Matura S, Kröger A, Oertel-Knöchel V. (2014). Multimodal assessments of the hippocampal formation in schizophrenia and bipolar disorder: Evidences from neurobehavioral measures and functional and structural MRI, Neuroimage: Clinical, 6, 134-144.