Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen.

 

 

 

Hochschule Hochschulteam Gokel, Julia

Prof. Dr.
Julia Gokel

Professorin

Professorin an der Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften
Länderbeauftragte Italien

Ludwig-Guttmann-Str. 6

69123 Heidelberg

Raum arc116

Telefon: +49 6221 88-1124

Telefax: +49 6221 88-3482

E-Mail schreiben

Lehrveranstaltungen

  • Verwaltungsrecht
  • Grundrechte
  • Sozialrecht
  • Arbeitsrecht

Forschungsschwerpunkte

  • Methodenlehre
  • Rechtsvergleichung
  • Rechtsgeschichte
  • SGB V

Kurzvita

Seit März 2018

Professorin an der Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften, SRH Hochschule Heidelberg


November 2017

LL.M. Medizinrecht, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf


Oktober 2016 bis Februar 2018

Dozentin für Öffentliches Recht und Zivilrecht, Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften, SRH Hochschule Heidelberg


Oktober 2016 bis Januar 2019

Rechtsanwältin in der Kanzlei Quaas&Partner, Dortmund


August 2015 bis September 2016

Rechtsanwältin in der Kanzlei Quaas&Partner, Stuttgart


2015

Zulassung zur Rechtsanwaltschaft


Mai 2015

2. Staatsexamen, OLG Zweibrücken


November 2012 - Mai 2015

Rechtsreferendariat am Oberlandesgericht Zweibrücken mit Stationen (u.a.) an der Verwaltungshochschule Speyer und der Deutschen Botschaft in Madrid


Oktober 2009 - November 2012

Promotion am Lehrstuhl Prof. Dr. Christian Baldus, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg


März 2010 - Oktober 2010

Forschungsaufenthalt Italien (Siena/Trient)


Juli 2009

1. Staatsexamen, Universität Heidelberg


September 2006 - Juli 2007

Auslandsstudium Universität Bologna (Italien)


2004 - 2009

Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschichtliche Rechtswissenschaft (Romanistische Abteilung), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mitgliedschaften

  • Mitglied der gemeinsamen Ethikkommission der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der SRH Hochschule Heidelberg
  • Mitglied der SRH Akkreditierungskommission
  • Alumna des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)
  • Mitglied der Heidelberger Rechtshistorischen Gesellschaft
  • Alumna der Studienstiftung des dt. Volkes
  • Mitglied im Scheffelbund, Karlsruhe
  • Mitglied im djb – Deutscher Juristinnenbund e. V.
  • Alumna von e-fellows.net
  • Mitglied des Vereins zur Förderung des Deutschen/Europäischen und Internationalen Medizinrechts/Gesundheitsrechts und der Bioethik in Heidelberg und Mannheim e. V.

Auszeichungen und Stipendien

2016

Teilnehmerpreis Medaille Premio Boulvert, Neapel


2013

Druckkostenstipendium der VG Wort


2010

Promotionsstipendium des DAAD


2010

Sprachkursstipendium der Universität Heidelberg (Salamanca)


2009

Examenspreis der Universität Heidelberg (Schwerpunktbereich)


2004 - 2009

Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes


2003

Scheffel-Preis der Literarischen Gesellschaft (Karlsruhe)

Publikationen

Geltendes Recht

Zeitschriftenartikel

  • „Aufwandspauschalen – Endstation Karlsruhe?“ In: f&w 2017, Heft 7, S. 650-652.
  • „Strenge Anforderungen für leistungsgerechte Vergütung. Qualitätssicherungs-Richtlinie des G-BA“. In: f&w 2016, Heft 9, S. 856-859 (zusammen mit Prof. Dr. Quaas)
  • „Wunsch- und Wahlrecht, Mitsprache ohne Mitbestimmung“. In: f&w 2016, Heft 2, S. 128-131.
  • „Sachlich-rechnerische Prüfung, Wenn Kassel sich zu Berlin erhebt …“.
    In: f&w 2015, Heft 12, S. 1074-1077 (zusammen mit Dr. Till Flachsbarth)

Tagungsberichte

  • Tagungsbericht zur 13. Jahresarbeitstagung Medizinrecht Berlin, NZS 2018, S. 648-652.
  • Tagungsbericht zur 12. Jahresarbeitstagung Medizinrecht Berlin, NZS 2017, S. 376-379.
  • Tagungsbericht zum 13. Krankenhausrechtstag Düsseldorf, PUBLICUS 2016.7, S. 35-36

Römisches Recht

Monographie

  • Dissertation zum Thema „Sprachliche Indizien für inneres System bei Q. Cervidius Scaevola“, Verlag Duncker & Humblot, Berlin 2014.

Zeitschriftenartikel

  • „Gleichbehandlung von testamentarischer und fideikommissarischer Freilassung im Zwangserbenfall: Eine Entscheidung Scaevolas oder des Senats?“
    In: Quaderni Lupiensi di Storia e Diritto, Lecce 2013, S. 161-192
  • „La parola alioquin nell’opera di Quinto Cervidio Scevola. Un indizio per una deduction ad absurdum quale strumento per la costruzione di un ‘sistema giurdico interno’? “
    In: Pierangelo Buongiorno, Sebastian Lohsse, Fontes Iuris. Atti del VI Jahres-treffen Junger Romanistinnen und Romanisten, Neapel 2013, S. 65-85.
  • „arrae vel alio nomine, un responso di Quinto Cervidio Scevola tra consider-azione filologica e dogmatica-sistematica“.
    In: Christian Baldus, Massimo Miglietta, Gianni Santucci, Emanuele Stolfi, „Dogmengeschichte und historische Individualität der römischen Juristen“. Atti del Seminario internazionale (Montepulciano 14-17 giugno 2011), Trient 2012, S. 635-661.

Rezension

  • Marotta, Valerio, Stolfi, Emanuele, „Ius controversum e processo fra tarda Repubblica ed età dei Severi“. Verlag L’Erma di Bretschneider, Rom 2012.
    In: Journal on European History of Law, 2014, S. 125-128.

Tagungsberichte

  • Tagungsberichte Letture Romanistiche 2016. Ricerche sulla successione testamentaria nei re-sponsa di Cervidio Scevola. Alessia Spina discute con Giovanna Coppola.
    http://europeanlegalroots.weebly.com/reportages.html
  • „Problemi e prospettive della critica testuale“.
    In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung, Romanistische Abteilung 126. Bd. (2009), S. 675-679.