Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen.

Hochschule Hochschulteam Habermann, Niels
Niels Habermann

Prof. Dr.
Niels Habermann

Professor

Fakultät für Angewandte Psychologie
Studiengangsleiter Rechtspsychologie (M.Sc.)

Maria-Probst-Str. 3

69123 Heidelberg

Raum 1.37

Telefon: +49 6221 8223-199

E-Mail schreiben

Lehrveranstaltungen

  • Rechtspsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Psychopathologie
  • Psychologische Begutachtung
  • Empirisch-wissenschaftliches
  • Arbeiten Diagnostische Verfahren  

Kurzvita

  • 1992-1999: Psychologiestudium an der Universität Mainz
  • 1995-2002: Mitarbeiter im Salus-Therapiezentrum Friedberg (Stationäre Langzeittherapie für jungerwachsene Drogenabhängige)
  • 2002-2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie
  • seit 2002: Psychologischer Gutachter, Schwerpunkt Kriminalprognose
  • 2007: Promotion zum Doktor der Philosophie an der Freien Universität Berlin (Doktorvater Prof. Dr. phil. Max Steller) Promotionsschrift über jugendliche Sexualmörder
  • 2009 bis 2011: Psychiatrisch-Psychologischer Dienst des Amtes für Justizvollzug Kanton Zürich (Schweiz). Stellvertretender therapeutischer Leiter Forensisch-Psychiatrische Abteilung in der JVA Pöschwies
  • 2007-2011: Weiterbildung zum Fachpsychologen für Rechtspsychologie (BDP / DGPs) seit 2010: Weiterbildung Psychotherapie
  • Seit 2012: Professur an der SRH Hochschule Heidelberg, Studiengangsleitung Rechtspsychologie (M. Sc.)

Publikationen der letzten Jahre

  • Borchard, B., Habermann, N., Stürm, M. & Urbaniok, F. (2012): Anforderungen an Behandlungsteams und Klienten in der stationären Behandlung psychisch gestörter Straftäter. Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 163 (1), 19-28. 
  • Habermann, N. (2012): Tatverhalten und Tatmotive bei sexuell motivierten Tötungen durch Jugendliche. Praxis der Rechtspsychologie, 22 (1), 35-62.  
  • Habermann, N. (2012): Buchbesprechung über „Delinquente Jugendliche und forensische Psychotherapie“ von Thomas Stompe und Hans Schanda. Praxis der Rechtspsychologie, 22 (2), 553-556.  
  • Habermann, N. & Köhler, D. (2012): Rechtspsychologie und Forensische Soziale Arbeit: Zwei neue Masterstudiengänge der SRH Hochschule Heidelberg. Forum Kriminalprävention, 4, 54-58.  
  • Hill, A., Rettenberger, M., Habermann, N., Berner, W., Eher, R. & Briken, P. (2012): The utility of risk assessment instruments for the prediction of recidivism in sexual homicide perpetrators. Journal of Interpersonal Violence, 27, 3553-3578.  
  • Habermann, N. (im Druck): Etwas provokante Überlegungen zur Verbesserung der Qualität forensischer Gutachten und Therapien mit modernen (rechts-)psychologischen Mitteln. Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, 3.    
  • Habermann, N. (2013): Die Bedeutung rechtsmedizinischer Befunde für die Rechtspsychologie am Beispiel von Prognoseinstrumenten für Sexual- und Gewaltstraftäter. In: M. Grassberger, E. Türk & K. Yen (Hrsg.), Klinisch-Forensische Medizin. Ein interdisziplinärer Leitfaden (S. 565-570). Wien: Springer.
  • Habermann, N. (2013): Ein kurzes Plädoyer für Mentoring in der rechtspsychologischen Ausbildung als Ergebnis autobiografischer Forschung. In: A. Dessecker & W. Sohn (Hrsg.), Rechtspsychologie, Festschrift für Rudolf Egg zum 65. Geburtstag (Kriminologie und Praxis Bd. 65) (S. 247-260). Wiesbaden: Eigenverlag Kriminologische Zentralstelle e.V.  
  • Habermann, N. & von Franque, F. (2013): SVR-20 - Manual for the Sexual Violence Risk - 20. Professional Guidelines for Assessing Risk of Sexual Violence. In: M. Rettenberger, F. von Franque, Handbuch kriminalprognostischer Verfahren (S. 273-288). Göttingen: Hogrefe. Fehringer, B., Habermann, N., Becker, N. & Deegener, G. (in Vorbereitung). Multiphasic Sex Inventory (MSI; 2. überarbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.

Forschung

  • 2002-2005: Prognose bei sexuell motivierten Tötungsdelikten (Förderung durch die DFG)
  • 2006-2008: Evaluation von Gruppentherapie für Sexualstraftäter (Förderung aus Mitteln der Justizbehörden Hamburg und Berlin)
  • 2007-2010: Evaluation des Hamburger Modellprojekts für sexuell grenzverletzende Minderjährige (Förderung durch die Hamburger Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz)  

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppe Rechtspsychologie
  • Berufsverband Deutscher PsychologInnen (BDP), Sektion Rechtspsychologie
  • Landesbeauftragter der Sektion für Baden-Württemberg
  • Kriminologische Gesellschaft (KrimG)
  • International Association for Forensic Psychotherapy (IAFP), Mitglied der Sprechergruppe zur Gründung einer deutschsprachigen Sektion
  • European Association of Psychology and Law (EAPL)