Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen.

 

 

 

Hochschule Hochschulteam Moreau von, Dorothee
Dorothee von Moreau

Prof. Dr.
Dorothee von Moreau

Professorin

Studiendekanin

Fakultät für Therapiewissenschaften

Maria-Probst-Straße 3

69123 Heidelberg

Raum E.31a

Telefon: +49 6221 8223-027

E-Mail schreiben

Studium & Lehre

  • Leitung der Lehrambulanz: Musiktherapie am Campus
  • Leitung der Lehrambulanz: Tanz- und Bewegungstherapie am Campus
  • Psychologische Beratung für Studierende der SRH Hochschule Heidelberg
  • Modulverantwortung (B. A.): Gruppentherapien, Anwendungsfeld Psychiatrie/Psychosomatik/Psychotherapie, Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen und in der Behindertenarbeit, Professionalisierung der Musiktherapeutenrolle;
  • Modulverantwortung (M. A.): Klinische Psychologie I (Psychotherapieansätze), Klinische Psychologie II (Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie), Diagnostik und Praxisfeld Kinder, Professionalisierung, Recht und Ethik.
  • Weitere Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Psychodynamische Psychotherapie, Gesprächsführung, Klinische Ausbildung,
  • Weitere Unterrichtstätigkeit: Studiengänge Tanz- und Bewegungstherapie (M. A.) und Ergotherapie (B. Sc.), Psychologie

Kurzvita

  • 2016-heute Studiendekanin der Fakultät für Therapiewissenschaften der SRH Hochschule Heidelberg
  • 2012-heute Professorin für Angewandte Musiktherapie und Psychologie an der Fakultät für Therapiewissenschaften der SRH Hochschule Heidelberg
  • 2010-2012 Lehrkraft für besondere Aufgaben und Leitung der Musiktherapeutischen Lehrambulanz an der Fakultät für Musiktherapie der SRH Hochschule Heidelberg
  • 2009 Promotion an der Universität Witten-Herdecke
  • 2007-2012 Leitung der Berufsbegleitenden Ausbildung Musiktherapie am Freien Musikzentrum München.
  • 2002-2005 Musiktherapeutin an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Frankfurt/Main
  • 2002 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
  • 1995-2013 Lehrtätigkeiten an verschiedenen Musiktherapieausbildungen an der FH Würzburg-Schweinfurt, an der FH Frankfurt/Main, an der UDK Berlin, am FMZ München
  • 1986-1994 Musiktherapeutin an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Würzburg sowie an der Tagesklinik der psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg
  • 1985-1986 Musiktherapeutin an der Psychosomatischen Klinik Dr. Römer, Calw

Publikationen

  • Lenz G. & Moreau D. v. (under review): Coming together – Resonance and Synchronization as a Regulating Factor in Music Therapy. In: Nöcker-Ribaupierre M. (Ed.): Music Therapy for Premature and Newborn Infants, (e-book).
  • Moreau D.v. (in press). Music therapy expression and communication scale MAKS. In: Jacobsen S., Gattino G., Waldon E.: Music Therapy Assessment. Jessica Kinsley, London.
  • Moreau D.v. (in press): Assessment. In: H.H. Decker-Voigt, E. Weymann (Hrg.): Lexikon Musiktherapie.
  • Moreau D.v. (in press): MAKS – Musiktherapeutische Ausdrucks- und Kommunikationsskala. In: H.H. Decker-Voigt, E. Weymann (Hrg.): Lexikon Musiktherapie.
  • Moreau D.v. (in press): Dokumentation. In: H.H. Decker-Voigt, E. Weymann (Hrg.): Lexikon Musiktherapie.
  • Moreau D.v. & Timmermann T. (in press): Musiktherapie. In: Ph. Martius, F. von Spreti, P. Henningsen (HG). Kunsttherapie bei psychosomatischen Störungen. Elsevier. 2. Auflage.
  • Wormit A., Moreau D.v., Hillecke T.K. (in press): Musiktherapie. In: Egle, Heim, Strauß, von Känel (Hg): Psychosomatische Medizin. Kohlhammer, Stuttgart.
  • Mao S. & Moreau D.v. (2018): Die Stellung der Musiktherapie in der pädiatrischen Onkologie. Umfrage zur Versorgungslage im deutschsprachigen Raum. In: Musiktherapeutische Umschau 39 (2), 129 - 140.
  • Moreau D.v. & Weymann E. (2018): Musik in der musiktherapeutischen Forschung. Versuch einer Annäherung. In: M. Nöcker-Ribaupierre (Hg): Musik in der Musiktherapie. Reichelt, Wiesbaden.
  • Koch S., Merkheim K., Raeke J., Machado C., Riegner E., Brunner-Wild H., Junker S., Nolden J., Diermayr G., Moreau D.v., Hillecke T. (2016): The embodied self in Parkinson’s Disease: Effects of a Single Tango Intervention on Psychological Health Outcomes and Aesthetic Experience. Frontiers in Neuroscience
  • Moreau D.v. & Lenz G.M. (2016) Resonancia y sincronizacion como factores reguladores de la relacion, el potencial especificio de la musicoterapia In: Nöcker-Ribaupierre M. (Ed.): Oir, despertar a la vida – musicoterapia, bebes prematuros y recien nacidos. Klier Publ. Buenos Aires (in press)
  • Penzel N., Moreau D.v.: Schulen übergreifende Gemeinsamkeiten deutscher Musiktherapeuten in der Gruppenmusiktherapie mit schizophrenen Erwachsenen. Musiktherapeutische Umschau 36/3 S. 194-209
  • Menke, B.M., Warth, M., Blomberg, A., Moreau, D.v., Fischer, C., Hillecke, T.K., & Pöschl, J. (2014, July). Guided singing is beneficial to preterm infant physical development. Paper presented at the 14th WFMT World Congress of Music Therapy, Krems, Austria.
  • Moreau D.v., Koenig J., Goth K., Ellgring H., Poustka F., Aldridge D. (2011): MAKS – a rating scale for musical expression and communication. Results of two evaluation studies. Poster presented at the 14th WFMT World Congress of Music Therapy, Krems, Austria.
  • Moreau D.v.: Musiktherapie in der Behandlung struktureller Defizite. In: Musiktherapeutische Umschau, 35/3 S.192-200 (CME-zertifizierter Fortbildungsartikel inkl. Online-Artikel zu Struktureller Störung und strukturbezogener Psychotherapie)
  • Pommerien D., Moreau D.v. (2014): Musiktherapeutische Ansätze in der Arbeit mit traumatisierten Menschen. In: T. Brecht und J. Schröder (Hg.): Trauma und Traumatherapie – Grenzen, Forschung, Möglichkeiten. Heidelberger Hochschulverlag
  • Moreau D.v., Koenig J. (2013): Musiktherapie messbar machen. Entwicklung und Evaluation der Musiktherapeutischen Ausdrucks- und Kommunikationsskala. In: Musiktherapeutische Umschau 34, 23-36.
  • Moreau D.v. (2013): Zwischen symptomzentriertem Arbeiten und psychotherapeutischem Anspruch - zu den Möglichkeiten und Grenzen der Musiktherapie in der Psychiatrie. In Jahrbuch Musiktherapie 2013
  • Moreau D.v., Wormit A., Hillecke Th. (2013): Techniken der Musiktherapie. In: Senf & Broda (Hg.) Techniken der Psychotherapie. Thieme
  • Warth, M., Platzbecker G., Moreau D.v., Wormit A. (2012): Musiktherapie. In: Michael Anderheiden, Wolfgang U. Eckart (Hrsg.): Handbuch Sterben und Menschenwürde. De Gruyter.
  • Warth, M., Moreau, D.v., Hillecke, T. K., Wormit, A. F. & Bardenheuer, H. J. (2012). Musiktherapie in der palliativen Versorgung: Ein Kooperationsprojekt [Abstract]. Zeitschrift für Palliativmedizin, 13(5).
  • Lenz G. M., Moreau D.v. (2012): Resonanz und Synchronisation als regulative Faktoren von Beziehung – das spezifische Potenzial der Musiktherapie. In: Nöcker-Ribaupierre M. (Hrg.): Hören – Brücke ins Leben. Musiktherapie mit früh- und neugeborenen Kindern. Überarbeitung für 2. Auflage. Reichert.
  • Moreau D.v. (2012): Musiktherapie in der präventiven Arbeit. Reichert.
  • Moreau, D.v., Koenig, J., Goth, K., Ellgring, H., Poustka, F., Aldridge, D: MAKS – a rating scale for musical expression and communication. Results of two evaluation studies. Poster 7th Nordic Music Therapy Congress, 13 – 17 Juni 2012, Jyväskylä, Finnland.
  • Moreau D.v., Koenig J., Goth K., Ellgring H., Poustka F., Aldridge D. (2011): MAKS – a rating scale for musical expression and communication. Results of two evaluation studies. Poster The Neurosciences and Music – IV Learning and Memory. 9-12 June 2011 Edinburgh, Scotland, UK
  • Koenig J., Oelkers-Ax R., Parzer P., Kaess M., Lenzen C., Hubertus B., Moreau D.v., Hillecke T., Resch F. (2011): Music therapy for chronic headache in adolescents – background and design of a RCT. Poster IX. International Music Medicine Symposium. 8 – 12 June, 2011 Augsburg College Minneapolis, Minnesota USA
  • Moreau, D.v. (2010): Krisen in der Entwicklung - Entwicklungskrisen. In: Chr. Galle-Hellwig (Hrg.): Musiktherapie in Lebenskrisen. Reichert, Wiesbaden.
  • Moreau D.v., Ellgring H., Goth K., Poustka F., Aldridge D. (2010): Psychometric Results of the Music Therapy Scale for Measuring Expression and Communication. Music and Medicine, Vol. 2 (1), 41-47.
  • Moreau D.v. & Timmermann T. (2007): Musiktherapie in der Psychosomatik. In: Martius Ph., von Spreti F., Henningsen P. (2008): Kunsttherapie bei psychosomatischen Störungen. Elsevier, München.
  • Moreau D.v. (2005): Nur keine Sorge, es geht auch ohne Worte – Musiktherapie mit mutistischen Kindern. In: Plahl Ch. & Koch-Temming H.: Musiktherapie mit Kindern. Grundlagen, Methoden, Praxisfelder. Huber, Bern.
  • Lenz G. & Moreau D.v. (2004): Coming together – Resonance and Synchronization as a Regulating Factor in Music Therapy. In: Nöcker-Ribaupierre M. (Ed.): Music Therapy for Premature and Newborn Infants, Barcelona Publishers, Gilsum.

Forschung

  • Klinisch–therapeutische Beratung (Therapeutentraining) im Projekt „Musiktherapie 360° - innovatives Projekt zur Etablierung modularisierter musiktherapeutischer Interventionen zur Steigerung der Lebensqualität von Patienten, Angehörigen und Pflegepersonal“ unter Leitung von Prof. Dr. Th. Hillecke und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • klinisch-therapeutische Beratung in der Entwicklung und Durchführung des Projekts „Wired by Music“ – Musiktherapie mit depressiven Jugendlichen unter der Leitung von Prof. Dr. Th. Hillecke in Kooperation mit der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. F. Resch) und gefördert von der Robert-Enke-Stiftung
  • Initiierung eines Forschungsprojekts zur Musiktherapie in der Neonatologie: Konzept zur stationären Versorgung ehemals Frühgeborener, gemeinsam mit Dr. Monika Nöcker-Ribaupierre, Jo Nolden, Barbara Menke in Kooperation mit der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. J. Pöschl), gefördert von der Andreas-Tobias-Kind-Stiftung
  • Mit-Entwicklung der Evaluationsstudie zum Konzept "Trommelpower" - Konzept zur Gewaltprävention und Integration an Schulen unter der Leitung von Andreas Wölfl
  • Musiktherapie und Bindungsforschung: Konzeptentwicklung und Pilotstudie zur Musiktherapie mit Schreibabys, gemeinsam mit Gisela Lenz und Dr. Monika Nöcker-Ribaupierre

Mitgliedschaften

  • Berufsständischer Beirat der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft DMtG
  • Internationale Gesellschaft für Musik in der Medizin
  • Hochschullehrerbund