Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Modulare Weiterbildung

Erweitern Sie Ihre Kompetenzen.

Sie möchten Ihre bisherigen Kompetenzen ausbauen? Oder Sie haben neue Verantwortlichkeiten und wollen sich daher neues, praxisorientiertes Wissen aneignen? Gewinnen Sie gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund, der Deutschen Fußball Liga und der SRH Hochschule Heidelberg an Handlungssicherheit für Ihre Aufgaben.

Die modulare Weiterbildungsreihe befähigt die Teilnehmenden, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in den Feldern Kommunikation, Organisation sowie ausgewählten Zusatzbereichen zu erweitern.

Stärken Sie Ihre Kompetenzen sowie Ihr berufliches Netzwerk und profitieren Sie von der fachlichen Expertise und dem Know How unserer ausgewählten Trainnerinnen und Trainer.

Alle Fakten auf einen Blick

  • Zielgruppe: Die Module richten sich primär an die Sicherheitsbeauftragten, Veranstaltungsleiter*innen, Stadion- / Sicherheitssprecher*innen und Fanbeauftragten der Vereine / Kapitalgesellschaften der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga sowie der Regional- und Landesverbände.
  • Dauer: 2 Tage auf dem Campus der SRH Hochschule Heidelberg
  • Kursgröße: 12-16 Teilnehmende
  • Kosten: 950,00 € pro Modul, inkl. Verpflegung am Tagungsort
  • Anreise und Übernachtung sind nicht in den Kosten inbegriffen und von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Inhalte der Module im Überblick

Die Teilnehmer lernen die Grundzüge der taktischen Kommunikation, ihre Grenzen und Möglichkeiten kennen. Die taktische Kommunikation versteht sich als Hilfsmittel zur Stabilisierung von Einsatzlagen. Die Teilnehmer lernen, zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Informationsmenge und mit dem entsprechend erforderlichen methodisch dargebotenen Inhalt und in notwendiger Art und Weise auf Menschenmengen einwirken zu können. Taktische Kommunikation ist ein inhaltliches Einwirkungskonzept zur Deeskalation. Die gesamte Kommunikation unterliegt gewissen psychologischen Prinzipien die hierbei besonders zum Tragen kommen und speziell in diesem Modul geschult und vertieft werden. Die Teilnehmer lernen diese Grundprinzipien kennen und entsprechend gezielt zu veranlassen

Nächster Termin: 04.-05.08.2020

Was ist ein „guter“ Einlass? Wieviel ist „genug“ Fläche und wann ist eine Dichte „kritisch“? Und warum macht der Besucher nicht, was wir von ihm wollen? Wie verhalten sich Menschen auf Großveranstaltungen? Gibt es „Massenpanik“ überhaupt, oder nur zu viele Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort? Neben Fragen der systematischen Planung für Menschen(mengen) und der relevanten Einflussfaktoren auf die Planung für die Sicherheit und das Sicherheitsempfinden der Besucher wird das notwendige Grundlagenwissen vermittelt, das den Einflussfaktoren zugrunde liegt. Bearbeitet werden dabei Fragen der Flächen- & Raumplanung mit einfachen rechnerischen Grundlagen (Crowd Dynamics). genauso wie die nach dem grundsätzlichen Verhalten von Menschen oder dem Zusammenwirken der Faktoren Design, Information & Management. Auch behandelt werden Maßnahmen und Möglichkeiten, auf entstehende oder bereits entstandene Probleme in der Menschenmenge zu reagieren (Crowd Control). Im Mittelpunkt stehen dabei einfache Mittel um bessere Handlungs- und Bewertungshilfen sowohl auf der Planungsebene als auch für das Handeln vor Ort zu schaffen. Dieser Kurs vermittelt vertieftes Wissen in Bezug auf die „systematische Planung für und die kontinuierliche Steuerung von“ Menschen in Menschenmengen in den verschiedenen Phasen der Veranstaltung (Einlass – Anwesenheit – Auslass) und in unterschiedlichen Lagen (Normal- & Schadenlage).

Nächster Termin: 30.09.-01.10.2020

Der Kurs beschäftigt sich mit zwei essentiellen Bestandteilen moderner Sicherheitsplanung in Bezug auf das Erkennen von Anfälligkeiten für und dem Abarbeiten von tatsächlichen Schadenereignissen: Dem Notfall- und dem Kontinuitätsmanagement. Es geht um die Verhinderung von Notfällen durch das frühzeitige Entdecken von Schwachstellen, um die Abarbeitung von tatsächlichen Ereignissen und die Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung des Normalzustandes trotz eines eingetretenen Schadenereignisses. Diese in anderen Industriezweigen selbstverständlichen Vorgehensweisen sind ein wichtiger, aktuell in der Veranstaltungsbranche jedoch häufig noch nicht systematisch implementierter Teil professioneller Veranstaltungsplanung. Unter dem Ansatzpunkt „Sicherheit bedeutet, Schäden bewältigen zu können“ wird herausgearbeitet, welches die Grundlagen für eine funktionierende Notfallplanung unter Einbindung aller Beteiligten sind und welches die Bestandteile von Notfallplänen für Veranstaltungen sind. Im Mittelpunkt steht hier besonders das Thema der Schadenerfahrung als eine der Grundlagen für realitätsangepasste Notfallplanung sowie die Frage, wie die Veranstaltung auch bei Eintritt eines Schadenereignisses schnellstmöglich zurück in den Normalzustand gebracht werden kann. Diskutiert werden unterschiedliche Übungsmöglichkeiten sowie die systematische Implementierung eines Notfallmanagementsystems. Eine Vielzahl praktischer Übungen aus der Arbeitsrealität der Teilnehmer unterstützt die theoretische Wissensvermittlung.

Nächster Termin: 21.-22.10.2020

Die Körpersprache ist neben dem gesprochenen Wort der zweite wichtige Pfeiler der Kommunikation. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, vermitteln die Modulinhalte des Seminars „Auftreten und Körpersprache“ den Teilnehmern wichtige Methoden, um selbstsicher vor den verschiedensten Personengruppen – seien es Angestellte, Dienstleister oder Fangruppen – aufzutreten. In Berufsgruppen mit sicherheitsrelevantem Bezug ist besonders die Körpersprache wichtig, um den getroffenen mündlichen Aussagen eine zusätzliche Aussagekraft zu verleihen. Die Verbindung zwischen Theorie und Praxis schafft die Grundlage für diese Thematik. Neben den theoretischen Aspekten dieser Art der Kommunikation erlenen und vertiefen die Teilnehmer in praktischen Übungen das Handwerkszeug der erfolgreichen Körpersprache.

Nächster Termin: 13.-14.10.2020

Arbeiten unter Zeitdruck, Deeskalation und weitere berufsbedingte Stressfaktoren erschweren die Kommunikation – sei es zwischen Kollegen, Angestellten oder anderen tangierten Personengruppen. Im Rahmen des Seminars „Kommunikation in herausfordernden Situationen“ sollen den Teilnehmern geeignete Werkzeuge und Wege aufgezeigt werden, um erfolgreich in diesen Situationen agieren und kommunizieren zu können. Die dabei erlernten Methoden sind besonders essentiell für die Arbeit in den sicherheitsbezogenen Berufsgruppen, da hier erste präventive Maßnahmen zur Stabilisierung der Sicherheit getroffen werden. Die Inhalte des Seminars werden den Teilnehmern sowohl in theoretischen Phasen als auch in praxisorientierten Vertiefungsaufgaben vermittelt, um auf diesem Weg die erlernten Methoden erfolgreich im Beruf anwenden zu können.

Nächster Termin: 01.-02.09.2020

An die Vereine und deren gesellschaftliche Verantwortung werden hohe Erwartungen gestellt. Dazu gehört der professionelle und souveräne Umgang mit Diskriminierung und Rechtsextremismus, wie aktuelle Ereignisse deutlich vor Augen führen. Grundlegend hierfür ist es, eine entsprechende Fachexpertise für diese spezifischen Themenfelder zu schaffen sowie das Aufzeigen der unterstützenden Möglichkeiten durch zivilgesellschaftliche Organisationen (Mobile Beratungsteams, Opferberatungsteams, etc.). Den Teilnehmenden werden darüber hinaus zur Vertiefung und Anwendung der Seminarinhalte Handlungsoptionen und Strategien aufgezeigt (Demokratietraining/Konfliktmanagement; z.B. Veränderungsimpulse setzen bei rechtsorientierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Konzept LAG NRW)), mit deren Hilfe sie in diesen Arealen sicher agieren können.

Nächster Termin: 24.-25.11.2020

Anmeldung

Sie möchten an einem oder mehreren Modulen teilnehmen? Dann melden Sie sich verbindlich mit Angabe des Vereins/ Verbandes mit dem nachfolgenden Formular an.

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Sebastian Brockmann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung und Personalentwicklung (IWP)
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 6799-712 E-Mail schreiben