Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Modulare Weiterbildung

Erweitern Sie Ihre Kompetenzen.

Sie möchten Ihre bisherigen Kompetenzen ausbauen? Oder Sie haben neue Verantwortlichkeiten und wollen sich daher neues, praxisorientiertes Wissen aneignen? Gewinnen Sie gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund, der Deutschen Fußball Liga und der SRH Hochschule Heidelberg an Handlungssicherheit für Ihre Aufgaben.

Die modulare Weiterbildungsreihe befähigt die Teilnehmenden, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in den Feldern Kommunikation, Organisation sowie ausgewählten Zusatzbereichen zu erweitern.

Stärken Sie Ihre Kompetenzen sowie Ihr berufliches Netzwerk und profitieren Sie von der fachlichen Expertise und dem Know How unserer ausgewählten Trainnerinnen und Trainer.

Alle Fakten auf einen Blick

  • Zielgruppe: Die Module richten sich primär an die Sicherheitsbeauftragten, Veranstaltungsleiter*innen, Stadion- / Sicherheitssprecher*innen und Fanbeauftragten der Vereine / Kapitalgesellschaften der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga sowie der Regional- und Landesverbände.
  • Dauer: 2 Tage auf dem Campus der SRH Hochschule Heidelberg
  • Kursgröße: 12-16 Teilnehmende
  • Kosten: 950,00 € pro Modul, inkl. Verpflegung am Tagungsort
  • Anreise und Übernachtung sind nicht in den Kosten inbegriffen und von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Inhalte der Module im Überblick - 2021

Die Teilnehmer des Seminares zur „interorganisationalen“ Kommunikation erfassen die Bedingungen und die Bedeutung der Kommunikation im Netzwerk der Sicherheitsakteure. Interorganisationale Kommunikation ist die dialogische Kommunikation verschiedener Organisationen miteinander und untereinander. Hierbei geht es also nicht um einzelne Personen und deren Kommunikation, sondern um die Kommunikation von Organisationen und deren Vertretern. Dies beinhaltet sowohl die wechselseitige Kommunikation untereinander in Besprechungen mit vielen Akteuren, als auch die bilaterale Kommunikation zwischen lediglich zwei Organisationen. Die Teilnehmer erarbeiten durch Übungen die diesbezüglichen Erfolgsfaktoren für eine besprechungsbezogene Kommunikation an Spieltagen und außerhalb von Spieltagen an Beispielen (Saisonbesprechung, Örtlicher Ausschuss für Sport und Sicherheit, Sicherheitsbesprechung vor dem Spieltag, Kurvengespräch, De-Briefings, Nachbereitungen) sowie zur formellen und informellen bilateralen Kommunikation unter Berücksichtigung der erforderlichen Transparenz und der proaktiven Vertrauensbildung.

Nächster Termin: 17.-18.08.2021

Die Teilnehmer des Seminares Koordinierungsgruppenübungen werden mit dem DFB-Leitfaden für die „Arbeit und Übung mit Koordinierungsgruppen“ (LÜKO DFB) vertraut gemacht. Es werden daran, aber auch anhand von Beispielen aus Wirtschaftsunternehmen und öffentlicher Verwaltung, die Organisation und Durchführung von verschiedensten Szenarienübungen vertieft geschult. Die Teilnehmer lernen die verschiedenen Methoden der Koordinierungsgruppenarbeit kennen: Diese können in Kleingruppen als sogenannte „Round Table“ bis hin zu Vollübungen in Versammlungsstätten unter Beteiligung von Komparsen ausgestaltet werden. Den Seminarteilnehmern werden Handlungsempfehlungen zur Vor-, Durch- und Nachbereitung der Übungsmodelle an die Hand gegeben, um Übungen im eigenen Bereich bestmöglich durchzuführen.

Nächster Termin: 25.-26.08.2021

Der Kurs beschäftigt sich mit zwei essentiellen Bestandteilen moderner Sicherheitsplanung in Bezug auf das Erkennen von Anfälligkeiten für und dem Abarbeiten von tatsächlichen Schadenereignissen: Dem Notfall- und dem Kontinuitätsmanagement. Es geht um die Verhinderung von Notfällen durch das frühzeitige Entdecken von Schwachstellen, um die Abarbeitung von tatsächlichen Ereignissen und die Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung des Normalzustandes trotz eines eingetretenen Schadenereignisses. Diese in anderen Industriezweigen selbstverständlichen Vorgehensweisen sind ein wichtiger, aktuell in der Veranstaltungsbranche jedoch häufig noch nicht systematisch implementierter Teil professioneller Veranstaltungsplanung. Unter dem Ansatzpunkt „Sicherheit bedeutet, Schäden bewältigen zu können“ wird herausgearbeitet, welches die Grundlagen für eine funktionierende Notfallplanung unter Einbindung aller Beteiligten sind und welches die Bestandteile von Notfallplänen für Veranstaltungen sind. Im Mittelpunkt steht hier besonders das Thema der Schadenerfahrung als eine der Grundlagen für realitätsangepasste Notfallplanung sowie die Frage, wie die Veranstaltung auch bei Eintritt eines Schadenereignisses schnellstmöglich zurück in den Normalzustand gebracht werden kann. Diskutiert werden unterschiedliche Übungsmöglichkeiten sowie die systematische Implementierung eines Notfallmanagementsystems. Eine Vielzahl praktischer Übungen aus der Arbeitsrealität der Teilnehmer unterstützt die theoretische Wissensvermittlung.

Nächster Termin: 22.-23.09.2021

Im Spannungsfeld zwischen Faninteressen, Vereinspolitik, Sicherheitsvorgaben und Rechtsstaatlichkeit ist es von großer Bedeutung, dass die im Kontext von Fußballspielen handelnden Akteur*innen in rechtlichen Fragen innerhalb Ihres Fachgebiets über die entsprechende Expertise verfügen. Vermittelt werden sollen in diesem Modul die wichtigsten rechtlichen Grundlagen aus Straf- und Arbeitsrecht, des Polizei- und Versammlungsrechts sowie der Versammlungsstättenverordnung. Diese rechtlichen Anforderungen werden in direkten Bezug gesetzt zu den Rechten und Pflichten der Fanbeauftragten und diese wiederum „gespiegelt“ mit den Interessenlagen von Fans und Zuschauer*innen. Neben einem Einblick in die wichtigsten gesetzlichen Regelungen, werden Beispiele aus der Praxis behandelt und bewertet. Ziel ist es den Teilnehmern möglichst umfassende Handlungssicherheit in ihrem Arbeitsfeld zu geben:

  • Rechtliche Konsequenzen für Fanbeauftragte im Spannungsfeld zwischen Fan- und Vereinsinteressen
  • Persönliche Haftungskonsequenzen bei möglichen Fehlern (straf-, zivil-, arbeitsrechtlich)
  • Vertraulichkeitsvereinbarungen, Datenschutz, Loyalitätspflichten
  • Rechte und Pflichten der Fanbeauftragten in Abgrenzung zum Sicherheitsbeauftragten und Ordnungsdiensten - Haftungsfreistellung und Versicherung der Fanbeauftragten

Die Kosten dieses Eintagesworkshops belaufen sich auf 350,00 €. 

Nächster Termin: 02.06.2021

Anmeldung

Sie möchten an einem oder mehreren Modulen teilnehmen? Dann melden Sie sich verbindlich mit Angabe des Vereins/ Verbandes mit dem nachfolgenden Formular an.

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Sebastian Brockmann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung und Personalentwicklung (IWP)
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 6799-712 E-Mail schreiben