Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Landingpage Umgang mit dem Coronavirus an der HSHD

Coronavirus: Umgang mit dem Coronavirus an der SRH Hochschule Heidelberg

Liebe Studierende, liebe Mitarbeitende,

Diese Seite bietet der gesamten akademischen Gemeinschaft Updates zum Coronavirus, einschließlich Mitteilungen der nationalen und lokalen Gesundheitsbehörden, die die Grundlage für die Vorsichtsmaßnahmen bilden, die die SRH Hochschule Heidelberg seit dem 12. Februar 2020 getroffen hat.

Aktuelle Neuigkeiten für alle Studierende und Mitarbeitende der SRH Hochschule Heidelberg Aktualisiert am 28.03.2020, 16:30 Uhr

Liebe Studierende, liebe Mitarbeitende,

aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Zunahme von Corona-Infektionen in Baden-Württemberg hat die Landesregierung am 16.03.2020 eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen, die am 17.03.2020 in Kraft getreten ist. Des Weiteren hat die Stadt Heidelberg eine Allgemeinverfügung erlassen, die ebenfalls seit dem 17.03.2020 gilt. Aufgrund dieser Entwicklungen hat die Hochschulleitung folgende Maßnahmen beschlossen:

Lehrbetrieb

  • Wie bereits kommuniziert, finden an unserer Hochschule bis zum 19. April keine Präsenzlehrveranstaltungen mehr statt. Die Lehrveranstaltungen finden mittels digitaler Lehr- und Lernmethoden Online und ggf. auch Offline im begleiteten Selbststudium statt. Genaue Informationen erhalten Sie im Laufe der Woche von den jeweiligen Studiengangleitern.
  • Alle mit Anwesenheit verbundenen Nachprüfungen des Zwischenblocks ab dem 18.03. sind abgesagt. Ersatztermine werden von den Prüfungsämtern Ihrer Fakultät kommuniziert.
  • Für Erstsemester beginnen die Lehrveranstaltungen ab dem 1. April mit den oben genannten Lehr-/Lernmethoden.
  • Studierendenservice, Prüfungsamt, International Office, Admission Office sowie Professoren und Dozenten sind weiterhin telefonisch oder per E-Mail erreichbar.
  • Um einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, bleiben die Aufenthalts- und Arbeitsräume der Bibliothek bis zum 19. April geschlossen. Der Ausleih- und Lieferservice der Bibliothek steht weiterhin zur Verfügung. Details finden Sie hier.

Anstehende Veranstaltungen

  • Es finden bis zum 19. April keine Tagungen, Workshops oder jegliche andere öffentliche Veranstaltungen der Hochschule mehr statt (weder auf dem Campus noch an anderen Orten). Alle Gremien und Berufungskommissionen in Präsenzform sind ausgesetzt. Digitale Gremienveranstaltungen dürfen weiterhin durchgeführt werden.
  • Die Startklar-Veranstaltungen für Erstsemester, die für den 1. und 2. April geplant waren, sowie die Ersti-Party am 2. April sind abgesagt.
  • Die geplanten Graduierungsfeiern der Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften und der Fakultät für Therapiewissenschaften (3. April) und die Graduierungsfeier der School of Engineering and Architecture (24. April) werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Neue Termine werden zeitnah kommuniziert.

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Maßnahmen, die zum Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen und Studierenden dienen. Oberste Priorität hat für uns, dass die Studierenden Ihr Studium im Sommersemester erfolgreich absolvieren können und ihnen keine Nachteile für Lehre und Prüfungen entstehen.

Hygienemaßnahmen und Umgang mit Verdachtsfällen

Das Robert-Koch-Institut bewertet derzeit das Gesundheitsrisiko der Bevölkerung in Deutschland als hoch, für Risikogruppen als sehr hoch. Um eine weitere Ausbreitung in Deutschland zu verhindern, ist es wichtig, Fälle frühzeitig zu erkennen, zu isolieren und Hygienemaßnahmen konsequent einzuhalten. Jeder von uns kann dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus im Alltag zu verhindern.

Auf der Website des Robert-Koch-Instituts und des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie die neuesten Informationen und Empfehlungen.

Darüber hinaus möchten wir Sie auf Folgendes aufmerksam machen:

  • Für Personen, die sich nicht in einem Risikobereich befanden und keinen Kontakt zu einer Person hatten, die an dem neuartigen Coronavirus leidet, sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. 
  • Personen, die innerhalb der letzten vier Wochen in einem Risikogebiet waren (aktuelle Liste siehe hier) oder Kontakt zu einer bestätigt an COVID-19 erkrankten Person hatten, informieren bitte umgehend – unabhängig vom Auftreten von Symptomen – die Hochschulleitung zusätzlich zum örtlich zuständigen Gesundheitsamt. Bitte informieren Sie sich auch zukünftig regelmäßig über die vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Risikogebiete.
  • Das Robert-Koch-Institut hat gestern seine Liste mit internationalen Risikogebieten aktualisiert. Neu sind die Regionen Île-de-France in Frankreich, der Bundesstaat New Jersey in den USA sowie Österreich (ganzes Land statt nur Tirol). Daneben zählen auch Ägypten, Italien, die Region Grand Est in Frankreich (Elsass, Lothringen und Champane Ardenne), die Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York in den USA sowie die Kantone Tessin, Waadt und Genf in der Schweiz und die Regionen Madrid, Navarra La Rioja und País Vasco in Spanien seit letzter Woche zu den Risikogebieten. Die aktuelle Liste finden Sie hier. Sollten Sie in den letzten 14 Tagen dort gewesen sein, so vermeiden Sie bitte rein vorsorglich unnötige Kontakt und bleiben nach Möglichkeit zu Hause. Sollten akute Symptome auftreten, so suchen Sie nach telefonischer Voranmeldung einen Arzt auf. Melden Sie sich bitte sowohl über die zentrale Mailadresse Rektorat.HSHD@srh.de sowie bei Ihrem Vorgesetzen bzw. Studiengangsleiter*in.
  • Im SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd ist es in einer Außenwohngruppe zu einem ersten bestätigten Fall der Infektion mit dem Coronavirus gekommen. Die Empfehlungen des Gesundheitsamtes wurden vollständig umgesetzt. Für uns als Hochschule auf dem Campus Wieblingen hat dieser Fall nicht mehr und auch nicht weniger Bedeutung als jeder einzelne andere Corona-Fall im Rhein-Neckar-Kreis.
  • Als SRH Hochschule stehen wir in regelmäßigem und engem Austausch nicht nur mit den anderen SRH-Hochschulen, sondern auch mit den Verantwortlichen der anderen SRH-Unternehmen auf dem Campus und stimmen uns hier eng ab, auch mit dem Gesundheitsamt.

Bisher gibt es keinen Fall des neuartigen Coronavirus an der SRH Hochschule Heidelberg.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden: rektorat.HSHD@srh.de

FAQ zum Coronavirus

Bitte verwenden Sie für jegliche Kommunikation zum Thema Coronavirus (Fragen, Sorgen jeglicher Art, Meldung von Verdachtsfällen etc.) folgende zentrale E-Mail-Adresse: Rektorat.HSHD@srh.de 

Eine Infektion kann zu Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen, einige Betroffene leiden auch an Durchfall.

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt durch von Mensch-zu-Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden. Es wurden auch Fälle bekannt, in denen sich Personen bei Betroffenen angesteckt haben, die nur leichte oder unspezifische Symptome gezeigt hatten.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tagen beträgt.

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegserkrankungen schützen eine gute Handhygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstand zu Erkrankten. Diese Maßnahmen sind derzeit auch in Anbetracht der Grippewelle angeraten.

Die wichtigsten Hygieneregeln:

  • Hände waschen. Die Hände sind die häufigsten Überträger von ansteckenden Infektionskrankheiten. Deshalb: Hände regelmäßig und gründlich (mindestens 20 bis 30 Sekunden) waschen, danach sorgfältig abtrocknen. Wichtiger als die Wassertemperatur sind die Dauer des Händewaschens und das gründliche Einseifen der Hände.
  • Hust- und Niesetikette beachten. Einfache Hygieneregeln schützen andere vor Ansteckung: Beim Niesen und Husten nicht die Hand vor Mund und Nase halten, sondern in die Armbeuge oder noch besser in ein Taschentuch niesen und husten. Mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen. Danach gründlich die Hände waschen.
  • Abstand zu erkrankten Menschen halten. Enge Körperkontakte vermeiden, nach dem Kontakt zu Erkrankten gründlich die Hände waschen und im Krankheitsfall auf das Händeschütteln verzichten.

Weitere Informationen zu Hygienemaßnahmen finden Sie bei der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung.

Im Verdachtsfall bitte nicht unangemeldet in eine Arztpraxis oder ins Krankenhaus gehen, da dort andere Menschen angesteckt werden könnten. Betroffene sollten sich vorher telefonisch beim zuständigen Gesundheitsamt oder bei ihrem Hausarzt melden.

Es gibt individuelle Hinweise für folgende Personengruppen:

  • Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Virus SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen.
  • Personen, die sich in einem vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Auftreten von akuten respiratorischen Symptomen sollten sie die Husten- und Niesetikette sowie eine gute Händehygiene beachten und, nach telefonischer Voranmeldung mit Hinweis auf die Reise, einen Arzt aufsuchen. 
  • Für Reisende aus Regionen, in denen SARS-CoV-2-Fälle vorkommen, die aber keine Risikogebiete sind, gilt: Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollten Sie - nach telefonischer Anmeldung und mit Hinweis auf die Reise – einen Arzt aufsuchen. Zudem sollten sie unnötige Kontakte vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben, die Husten- und Niesetikette sowie eine gute Händehygiene beachten.
  • Für Reisende aus China gilt seit dem 15.02.2020 ein besonderes Verfahren: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2020/1-quartal/empfehlung-eu-gesundheitsministerrat.html

FAQ für Studierende der SRH Hochschule Heidelberg

An unserer Hochschule hat die Gesundheit unserer Mitarbeitenden und Studierenden höchste Priorität. Aus diesem Grund finden seit dem 16. März keine Präsenzveranstaltungen mehr an der Hochschule statt. Alle Lehrveranstaltungen bis zum 19. April wurden auf Lehr-/Lernmethoden umgestellt, die keine Präsenz erfordern. Deshalb muss auch kein Studierender aus Vorsicht dem Unterricht fernbleiben. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von Ihren jeweiligen Studiengangleitern.

Alle mit Anwesenheit verbundenen Nachprüfungen des Zwischenblocks ab dem 18.03. sind abgesagt. Diese Maßnahme ist leider notwendig, um in der aktuellen Situation unsere Mitarbeitenden und Studierenden vor der Ansteckungsgefahr zu schützen. Ersatztermine werden von den Prüfungsämtern Ihrer Fakultät kommuniziert.

Auch wenn der Aufenthaltsraum der Bibliothek bis zum 19. April geschlossen ist, haben Sie weiterhin die Möglichkeit, Bücher auszuleihen: Medien, die im Online-Katalog als „verfügbar“ gekennzeichnet sind, können per Mail an Bibliothek.hshd@srh.de unter Angabe von Autor, Titel und Signatur bestellt werden. Die Bibliothek stellt die Medien dann binnen eines Arbeitstages auf einem separaten Buchwagen im Foyer der Bibliothek bereit und informiert den Besteller per Mail. Die bestellten Medien können dann vom Besteller abgeholt und mit dem Studierendenausweis am Selbstverbuchungsterminal entliehen werden (24/7-Betrieb). Nach 7 Tagen werden nichtabgeholte Medien wieder in den Bestand zurück gestellt.

Daneben besteht die Möglichkeit, Datenbanken, E-Journals und E-Books online abzurufen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Eine Verlängerung der Abgabefrist ist nicht erforderlich. Aufgrund der aktuellen Situation und der vorübergehenden Schließung der öffentlichen Bibliotheken werden bis auf Weiteres schriftliche Prüfungen auf Basis online frei verfügbarer Literatur geprüft und bewertet. Die Ausleihe von Büchern über die Bibliothek der SRH Hochschule Heidelberg ist übrigens weiterhin möglich (siehe vorherige Frage in den FAQ).

Entliehene Medien wurden vorsorglich auf den 21. April verlängert; die Rückgabe-Mahnungen werden bis zum Zeitpunkt der Wiedereröffnung ausgesetzt. Am besten ist, Sie behalten die entliehenen Medien bis zum 19. April 2020 zuhause; notfalls können Sie die Medien auch per Post an die Bibliothek schicken.

Die geplanten Graduierungsfeiern der Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften und der Fakultät für Therapiewissenschaften (3. April) und die Graduierungsfeier der School of Engineering and Architecture (24. April) werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Neue Termine werden zeitnah kommuniziert.

Für Erstsemester beginnen die Lehrveranstaltungen wie geplant ab dem 1. April mit folgenden Anpassungen: Bis zum 19. April gibt es keine Präsenzveranstaltungen. Lehrveranstaltungen finden online mittels digitaler Lehr- und Lernformate und ggf. auch Offline im begleiteten Selbststudium statt. Genaue Informationen erhalten Sie von den jeweiligen Studiengangleitern.

Die zentralen Startklar-Tage am 1. und 2. April sowie die Ersti-Party am 2. April sind abgesagt. Stattdessen werden wir mit verschiedenen Videoformaten, Stories und Beiträgen auf unseren Social Media Kanälen, dafür sorgen, dass wir Sie bestmöglich in der Anfangsphase Ihres Studiums begleiten.

Damit Sie sich untereinander bereits vernetzen können und wir Ihnen auf kurzem Wege Fragen beantworten können, haben wir eine Facebook-Gruppe für Erstsemester aufgemacht, der Sie gerne hier beitreten können.

Hier finden Erstsemester Schritt für Schritt alle Informationen über die Immatrikulation und den Studienstart.

Nein, es wird nicht zu Verschiebungen kommen. Bis zum 19. April wird es zwar keine Präsenzlehrveranstaltungen geben, aber die Veranstaltungen finden online mittels digitaler Lehr- und Lernmethoden und auch Offline im begleiteten Selbststudium statt. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von Ihren jeweiligen Studiengangleitern.

Ihre Professoren und Dozenten sind weiterhin für Sie per E-Mail und ggf. telefonisch erreichbar. Auch die zentralen Einrichtungen wie Studierendenservice, Prüfungsamt, International Office und Admission Office können Sie telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

Da wir aktuell und bis zum 19. April keine Präsenzlehrveranstaltungen haben, können wir in diesem Zeitraum leider auch keine Schnuppervorlesungen anbieten. Wir informieren auf allen Kanälen, sobald dies wieder der Fall sein wird.

Wir halten die Möglichkeit für die Einreise bis zum 30. Juni offen (dieser Zeitpunkt kann je nach aktueller Situation weiter verschoben werden). Bitte immatrikulieren Sie sich vor dem 01.04.2020 online, um an den digitalen Veranstaltungen teilnehmen zu können. Alle Informationen zur Immatrikulation erhalten Sie hier.

Wir prüfen jeden Fall mit dem Ziel, individuelle Lösungen zu schaffen. Ob die Verteidigung der Master-Thesis online stattfinden kann, wird in den jeweiligen Fakultäten entschieden. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an das zuständige Prüfungsamt.

Wir verzichten bis einschließlich 19. April auf Präsenzlehrveranstaltungen, um unseren Beitrag zu leisten, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Es ist uns aber sehr wichtig, Ihnen einen erfolgreichen Abschluss des Sommersemesters zu ermöglichen. Aus diesem Grund setzen wir auf digitale Lehr- und Lernformate und ggf. begleitetes Selbststudium und werden das Sommersemester nicht verschieben/ausfallen lassen.

Ihre Studiengangleiter werden in den nächsten Tagen mit Details dazu auf Sie zukommen.

Wir können aktuell nicht vorhersagen, wie sich die Situation entwickeln wird. Die Maßnahmen, die wir aktuell ergreifen, dienen dazu, eine schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern, sodass sich die Situation so schnell wie möglich wieder normalisiert. Derzeit plant die SRH Hochschule Heidelberg, Präsenzlehrveranstaltungen wieder ab dem 20. April anzubieten. Da jedoch aktuell die EU-Grenzen mind. bis 15. April geschlossen sind, kann sich dieses Datum evtl. noch weiter nach hinten verschieben, um auch internationalen Studierenden die rechtzeitige Einreise zu ermöglichen. Internationale Studierende werden rechtzeitig über Verlegung der Einreisefrist informiert.

Bisher gehen wir von einem regulären Start des Wintersemesters im Oktober 2020 aus.

Angesichts der aktuellen Ausnahmesituation hat Bundesministerin Karliczek im Interesse der BAföG-Geförderten schnell und unbürokratisch für Planungssicherheit und finanzielle Absicherung gesorgt. Das Bundesministerium hat gegenüber den für den BAföG-Vollzug zuständigen Bundesländern und ihren Ausbildungsförderungsämtern klargestellt, dass das BAföG in pandemiebedingten Fallkonstellationen weiterzuzahlen ist. Studierende, Schülerinnen und Schüler, die auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) angewiesen sind, sollen keine finanziellen Nachteile erleiden, wenn Ihre Ausbildungsstätte wegen der COVID 19 Pandemie vorübergehend geschlossen oder der Semesterbeginn verschoben wird. BAföG wird bis auf Weiteres weiter gewährt, wenn die Aufnahme oder Fortsetzung der Ausbildung vorübergehend unmöglich ist, weil Schulen oder Hochschulen geschlossen werden oder der Beginn des Sommersemesters 2020 verschoben wird. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Weitere Informationen und Empfehlungen seitens des RKI und BMG

Auf den Seiten des Robert Koch-Instituts und des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie zudem stets die aktuellen Informationen und Empfehlungen.

Wichtige Informationen zum Download

Wichtige Informationen zum Download

Sie haben Fragen? Wir sind gerne für Sie da.

Prof. Dr. Katja Rade

Rektorin

Geschäftsführerin SRH Hochschule Heidelberg GmbH
Raum arc 202
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 (0) 6221 6799 881
Telefax +49 (0) 6221 6799 883
E-Mail schreiben

Michael Knöthig

Verwaltungsleiter

Prokurist
Raum arc 305 (3. OG)
Ludwig-Guttmann-Str. 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 6799-884 E-Mail schreiben