Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

News Detail

Die V(ah)Rschule

An den diesjährigen GameDays der TU Darmstadt am 18. Mai ist auch ein Studierendenteam der SRH Hochschule Heidelberg beteiligt. Sie stellen die V(ah)Rschule vor, eine Virtual Reality Fahrschule. Was es damit auf sich hat, berichtet Wir-Online-Redakteurin Jana Ladwig.

An den diesjährigen GameDays der TU Darmstadt am 18. Mai ist auch ein Studierendenteam der SRH Hochschule Heidelberg beteiligt. Sie stellen die V(ah)Rschule vor, eine Virtual Reality Fahrschule. Was es damit auf sich hat, berichtet Wir-Online-Redakteurin Jana Ladwig.

Den Führerschein habe ich zwar, doch wie man einen Reifen wechselt? Für mich ein Mysterium. In dem Trailer der V(ah)Rschule wird dies und weitere Szenarien ausführlich vorgeführt. Scheint ja gar nicht so schwer zu sein!

Das Video zeigt nur einen kleinen Ausschnitt aus der V(ah)Rschule, einem so genannten Serious Game. Dinge wie Reifen zu wechseln, zu tanken oder den Ölstand zu messen lernt man mit dieser Anwendung nicht nur per Video, wie es in dem Trailer gezeigt wird: Mittels Virtual Reality findet sich der Fahrschüler mitten im Szenario wieder und führt alle Handgriffe selbst durch.

Das Projekt wurde in Kooperation des 2016er und 2017er Jahrgangs des Bachelor-Studiengangs Virtuelle Realitäten der SRH Hochschule Heidelberg entwickelt. Studiengangsleiter Prof. Dr. Daniel Görlich erklärt: „Wir legen Wert darauf, dass unsere Studierenden sich schon frühzeitig, ab dem ersten Semester, die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality erschließen und somit später in unterschiedlichsten Branchen arbeiten können.“ Im Rahmen eines fünfwöchigen Moduls stellten die Studierenden das Serious Game auf die Beine.

Stellvertretend für das zehnköpfige Studierendenteam sprachen wir mit Florian Saling und Wilhelm Gerner. Florian Saling hat das entwickelnde Team geleitet, mittlerweile hat er sein Studium an der SRH Hochschule Heidelberg abgeschlossen. Auf seiner Portfolioseite geht der Alumnus auch auf die V(ah)Rschule ein. Wilhelm Gerner wird sein Studium im September 2020 abschließen, er befindet sich einen Jahrgang unter Florian Saling. Er hat den Auftritt bei den GameDays organisiert.

Wie kam es zu der Idee?

„Die Erfahrungen im Rahmen verschiedener Praktika haben gezeigt, dass der Einsatz von Virtual Reality gerade in der Automobilindustrie auf großes Interesse stößt und zukunftsnah umgesetzt werden könnte. Aus diesem Grund haben wir uns für ein Serious-Game in diesem Bereich entschieden.

Der Einsatz von Virtual Reality in Fahrschulen ist durchaus realistisch und eine sinnvolle Erweiterung zu Theorieunterricht und praktischen Fahrstunden.

Nachdem unsere Entscheidung für eine Fahrschulanwendung gefallen war, einigten wir uns auf drei Szenarien: Reifen wechseln, Ölstand prüfen inklusive Öl auffüllen und tanken. Diese Szenarien haben wir ausgesucht, weil sich jeder Autofahrer diesen Szenarien irgendwann einmal gegenübergestellt sieht und Fahrschulen das im Normalfall nicht lehren.“

Welche Herausforderungen gab es bei der Entwicklung?

„Da die 2016er VR/AR-Gruppe im fünften Semester für ein Abschlussprojekt zu klein war, wurde der 2017er Jahrgang in das Projekt mit eingebunden. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Jahrgänge auf einem stark unterschiedlichen Niveau, was den Umgang mit der Entwicklungsumgebung bzw. Kenntnisse in VR-Programmierung anging. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass es möglich ist, trotz unterschiedlicher Ausgangspositionen ein Team zu bilden und ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Hierbei war es möglich, jedem Teammitglied einen Aufgabenbereich zuzuordnen, sodass jeder sich im Projekt wiederfinden konnte. Diese Erfahrung ist wertvoll, da sie auf das Arbeitsleben übertragbar ist. Besonders bei der Umsetzung von Projekten müssen verschiedene Kollegen mit unterschiedlichen Erfahrungshorizonten gemeinsam eine Lösung finden.“

Durch Prof. Dr. Daniel Görlich wurden die Studierenden auf die GameDays aufmerksam. Diese werden jährlich von der TU Darmstadt veranstaltet und widmen sich Serious Games aus unterschiedlichen Bereichen. Am 18.05.2020 finden sie zum ersten Mal ausschließlich online statt. Mehr Infos dazu unter www.gamedays2020.de.

Den Prototypen nun auf den GameDays vorstellen zu können, bietet den Studierenden die Chance zu zeigen, dass Virtual Reality E-Learning in vielen Bereichen gut funktionieren kann. So kann die virtuelle Fahrschule die Schüler auf Szenarien vorbereiten, die vor Ort oft nicht individuell vermittelt werden können. Fahrschüler können in eigenem Lerntempo und ohne Konsequenzen lernen, wichtige Fähigkeiten werden durch „learning by doing“ vermittelt.

Wer weitere Vorteile und Details der V(ah)Rschule entdecken möchte, kann sich über das Exponat direkt informieren und im Rahmen der GameDays mehr erfahren!

Bilder zum Artikel

Unser Kontakt

Daniel Goerlich

Prof. Dr. Daniel Görlich

Professor

Fakultät für Information, Medien und Design
Studiengangsleiter Virtuelle Realitäten (B.Sc.)
Raum arc210
Ludwig-Guttmann-Str. 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 6799 206 E-Mail schreiben