Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

News Detail

Lernräume mit Zukunft

Im Rahmen der Hohenloher Academy diskutierten Pädagogen, Architekten und Vertreter von Kommunen an der SRH Hochschule Heidelberg über die mögliche Gestaltung der Schulen im Zeitalter der Digitalisierung.

„Delokalisierung der Bildung – Brauchen wir noch eine Schule?“ – mit dieser provozierenden Fragestellung eröffnete Otto Seydel, Gründer und Leiter des Instituts für Schulentwicklung in Überlingen, die Hohenloher Academy, die für ihre dritte Ausgabe an der SRH Hochschule Heidelberg gastierte. „Im digitalen Zeitalter wird sich das Lernen rasant verändern und wir ahnen nur, wohin es geht“, sagte er. Die alte Paukschule habe ausgedient. Dennoch machte er den anwesenden Verantwortlichen aus dem Bereich Bildung im Publikum Mut: „Ich bin der festen Überzeugung, dass es für Kinder und Jugendliche bis zum Ende der Pubertät weiterhin definierte Orte geben muss. Es gibt Funktionen gemeinsamen Lernens, die durch keinen Roboter ersetzt werden können.“

Wie die Schulen den Wandel aktiv mitgestalten können, diskutierte das bunt gemischte Pub-likum – bestehend aus Studierenden, Schulleitern, Lehrern, Architekten, Planern, Vertretern der Kommunen, Pädagogen und weiteren Verantwortlichen im Bereich Aus- und Weiterbildung – im Anschluss. Die Projektgruppe Stadt-Raum-Bildung unter der Leitung von Prof. Dr. Marc Kirschbaum der School of Engineering and Architecture hatte eine Mischung aus Impulsvorträgen und Workshops organisiert, um ins Gespräch zu kommen. Initiiert hatte die Veranstaltungsreihe, die sich als Impulsgeber für Raum- und Lernkonzepte der Zukunft versteht, der Hersteller für Einrichtungssysteme in Schule und Bildung Hohenloher.

Gemeinsam mit Mandana Alimardani, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der School of Engi-neering and Architecture, stellte Kirschbaum die momentane Ausgangssituation der Schulen in Deutschland dar. „Studien zufolge verbringen wir 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen, daher sollte die Lernumgebung so gestaltet sein, dass Schüler sich wohlfühlen und das Lernen positiv beeinflusst wird“, sagte Kirschbaum. In den Vortrag zum Thema „Was braucht die Schule?“ flossen auch erste Zwischenergebnisse des Forschungsprojekts Reallabor Stadt-Raum-Bildung ein. Im Rahmen einer Feldforschung besuchte sein Team bislang vier Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg und konnte wertvolle Erkenntnisse zu Lernraumtypologie und Organisation gewinnen.

Nachdem die Teilnehmer die Input-Vorträge reflektiert hatten, ging es am Nachmittag mit verschiedenen Workshops weiter: Von flexiblen Einrichtungskonzepten bis hin zur besseren Integration der Schule in den Städtebau wurden vielfältige Aspekte des Themas aufgegriffen. Der Austausch von Ideen und das gegenseitige Vernetzen standen dabei im Vordergrund.

Hier gibt es Videos zu den Impulsvorträgen:

Dr. Otto Seydel, Gründer und Leiter des Instituts für Schulentwicklung: „Brauchen wir Schule noch?“

Prof. Dr. Marc Kirschbaum, Professor an der School of Engineering and Architecture: „Welche Lernräume braucht die moderne Schule“

Mandana Alimardani, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des Forschungspro-jekts Reallabor Stadt-Raum-Bildung: „Lernräume als Ressource für informelles Lernen“ 

 

 

Unser Kontakt

Christiane Désiré

Hochschulmarketing

PR-Referentin
Raum arc UG
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 88-1475 E-Mail schreiben