Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

News Detail

Pressemitteilung

Prof. Dr. Bernhard Vogel und Zeitzeuge Werner Konik über 30 Jahre Deutsche Einheit

In Kooperation mit dem Koordinierenden Zeitzeugenbüro lädt die SRH Hochschule Heidelberg am 19.11.2019 um 15:45 Uhr zur „Sternstunde der Demokratie“ ein. Die Öffentlichkeit ist herzlich willkommen, um Anmeldung wird gebeten.

Prof. Dr. Bernhard Vogel wirft am 19.11.2019 einen Blick auf 30 Jahre Deutsche Einheit. DDR-Zeitzeuge Werner Konik erzählt dazu seine persönliche Geschichte.

Wie haben wir den Prozess der Wiedervereinigung gestaltet? Welche Ziele haben wir erreicht? Haben wir die ideologische Spaltung tatsächlich überwunden? Wie sieht das vereinte Deutschland aus und vor welchen Herausforderungen stehen wir? Prof. Dr. Bernhard Vogel, Ehrenvorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung und von 1976 bis 1988 Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz sowie von 1992 bis 2003 Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, vermittelt bei der Veranstaltung „30 Jahre Deutsche Einheit“ sein Wissen und seine umfassenden Erfahrungen aus politischer Perspektive.

Werner Konik erzählt dazu seine persönliche Geschichte: Der Musiker einer populären Rockband sah sich selbst als Freigeist. Ein Studium wurde ihm in der DDR mehrfach verwehrt. Bei einer Reise in die Tschechoslowakei wurde er im April 1979 festgenommen. Wegen "Republikflucht" zu zwei Jahren verurteilt, entließ man ihn durch eine Amnestie im November 1979 in die DDR, wo er unter anschließendem Berufsverbot und einem erzwungenen Umzug litt. Im Oktober 1981 gelangte er im Rahmen des Häftlingsfreikaufs in die Bundesrepublik.

Terminhinweis:

Dienstag, 19. November 2019, 15:45 bis 17:15 Uhr

SRH Hochschule Heidelberg, Raum Beethoven/Mahler

Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Anmeldung bis zum 15. November an mailto:sandra.reiland-wilhelm@srh.de

Unser Kontakt

Janna von Greiffenstern

Hochschulmarketing

PR-Referentin
Raum arc 001
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 (0) 6221 6799 934 E-Mail schreiben