Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen.

 

 

 

News Detail

Pressemitteilung

SRH-Student engagiert sich für Fair Trade in Mexiko

Mit seiner Initiative Khoti will der Musiktherapie-Student Samuel Gracida die indigenen

Völker vor Ausbeutung bewahren und ihnen wirtschaftliche Sicherheit ermöglichen. So wie

er engagieren sich viele Studierende und Mitarbeitende an der SRH Hochschule Heidelberg

sozial – dies zeigte kürzlich ein interner Wettbewerb.

Die Idee garte schon lange in ihm, im Oktober 2018 schließlich war es dann so weit: Der 22-jährige Mexikaner Samuel Luis Gracida, der Musiktherapie an der SRH Hochschule Heidelberg studiert, gründete die Organisation Khoti. 14 Menschen in den USA, Deutschland und in Mexiko setzen sich bei dieser Initiative für Fair Trade in Mexiko ein: Khoti will die indigenen Völker vor Ausbeutung bewahren und ihnen eine wirtschaftliche Sicherheit ermöglichen.

Khoti: In der indigenen Sprache Otomi bedeutet dies „Stickerei“. „Khoti ist nicht nur das, was die Menschen tun, sondern auch unsere Hoffnung, dass wir alle unsere Talente verknüpfen können, um soziale Verbesserungen zu erreichen“, erklärt Samuel Gracida. Als er die Menschen von San Idelfonso kennen lernte, er die harten Arbeitsbedingungen wahrnahm und die schlechten Lebensbedingungen sah, wollte er sofort loslegen. Aber eine Organisation aufzubauen, braucht langen Atem, ein großes Netzwerk – und natürlich Startkapital: Inzwischen hat der Student aus Heidelberg 14 Mitstreiter in den USA, Deutschland und Mexiko gefunden, die die traditionell gefertigten Schals aus Mexiko online verkaufen. „Das traditionelle Sticken ist eine Fähigkeit, die immer mehr verloren geht. Das wollen wir verhindern!“, betont Gracida. Etwa drei bis fünf Stunden wöchentlich investiert der junge Mexikaner neben seinem Studium in seine Initiative, kümmert sich um das Marketing, die Organisation und die Website. So häufig es geht besucht er „seine“ Schal-Produzenten in Mexiko. Sie benötigen dringend Equipment für das Nähen der Schals wie zum Beispiel Nähmaschinen oder Bügeleisen, aber auch in die Website und ins Marketing muss investiert werden.

Ende 2018 schrieb die SRH Hochschule Heidelberg einen Preis für soziale Projekte aus, der das große Engagement ihrer Studierenden und Mitarbeitenden würdigt. Zwölf Initiativen gingen ins Rennen um das Preisgeld von 1.000 Euro – sie präsentierten sich auf der Facebook-Seite der Hochschule und konnten hier Likes sammeln. Hilfe für Menschen in Rumänien, für junge Mütter und Menschen mit Behinderungen in Simbabwe, Vernetzungsprojekte für Senioren und Jugendliche, Entwicklungshilfe in Äthiopien oder der Bau von Brunnen in Ghana – sehr viele Studierende und Mitarbeitende der SRH Hochschule Heidelberg engagieren sich privat und setzen ihre Zeit ehrenamtlich für andere ein. Die Initiative Khoti hatte mit über 1.000 Likes die meisten Unterstützer und setzte sich damit gegen die elf Mitbewerber durch.

Prof. Dr. Katja Rade, Rektorin der SRH Hochschule Heidelberg, ist stolz auf das ehrenamtliche Engagement der Studierenden und Mitarbeitenden: „Soziale Themen sind nicht nur in unseren Studiengängen wie Soziale Arbeit oder Psychologie präsent, sondern überall an der Hochschule. Das zeigt, dass viele Menschen hier ein Herz für ihre Mitmenschen haben – und ein Stück davon in die Arbeit mit jenen investieren, die vielleicht weniger Glück hatten im Leben als sie selbst.“

Mehr Infos über Khoti: https://khoti.mx

Unser Kontakt

Christiane Désiré

Hochschulmarketing

Leiterin Marketing & PR
Raum arc 001
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 88-2567 E-Mail schreiben