Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

News Detail

Pressemitteilung

Tag zu Ehren der schwarzen Bevölkerung: Bedeutende Persönlichkeiten aus Brasilien zu Gast an der SRH Hochschule Heidelberg

Sie führen ein Leben voller Risiken und hartem Kampf für die Gerechtigkeit – anlässlich des Tages zu Ehren der schwarzen Bevölkerung Brasiliens sprechen Mestre Nenel Machado und Mestra Preguica am 20.11.2019 um 17:30 Uhr an der SRH Hochschule Heidelberg über die Lage der Menschenrechte in Brasilien – nicht nur für die Capoeira-Gemeinde ein bedeutsamer Besuch. Die breite Öffentlichkeit ist dazu herzlich eingeladen.

Katrin Feldermann (2. v.l.) mit Mestra Preguica (links) und Mestre Nenel (rechts) und einer Capoeira-Gruppe in Brasilien.

"´Sie tun nichts. Ich glaube, sie taugen noch nicht einmal zur Fortpflanzung!´ Es ist haarsträubend, um nicht zu sagen ekelhaft, was der Brasilianische Präsident Jair Bolsonaro von sich gibt!“ Katrin Feldermann, Professorin für Soziale Arbeit an der SRH Hochschule Heidelberg, ist entsetzt über die Äußerungen des Präsidenten, der seit dem 1. Januar im Amt ist. Für den 20. November hat sie die Capoeira-Meister Nenel Machado und Preguica an die SRH Hochschule Heidelberg eingeladen.

Katrin Feldermann ist bereits seit 17 Jahren eng mit Brasilien verbunden, hat dort zum Teil gelebt und in sozialen Projekten gearbeitet. Im Sommer war die Dozentin mit 13 Studierenden der Sozialen Arbeit in Brasilien, um auch ihnen einen Eindruck zu vermitteln und ein Gespür für die drastische Lage zu entwickeln. Während die Studierenden das Capoeira-Netzwerk Feldermanns und auch andere, politisch aktive Menschen aus dem engeren Umfeld trafen, wurde auch ihnen bewusst: Die soziale Ungerechtigkeit in Brasilien spitzt sich zu.

Und das in einem Land, das am 20. November den Nationalfeiertag zu Ehren der schwarzen Kultur begeht. An diesem Tag im Jahr 1695 starb der Widerstandskämpfer Zumbi von Palmares, der letzte Anführer von entflohenen und frei geborenen Sklaven. Zu dieser Zeit entstand auch der Tanz- und Kampfsport Capoeira, denn den Sklaven selbst war es verboten, ihren Körper zu trainieren – so kaschierten sie ihr Training im Tanz. Was Capoeira noch heute mit Politik zu tun hat, das vermitteln Nenel und Preguica bei ihrem Besuch an der SRH Hochschule Heidelberg, der ein wichtiger Bestandteil des Brasilien-Projekts ist. Die beiden Persönlichkeiten werden die politische Situation reflektieren. Die Studierenden berichten über ihre Reiseerfahrungen in Brasilien, und ein Capoeira Workshop rundet den Tag ab.

Unser Kontakt

Janna von Greiffenstern

Hochschulmarketing

PR-Referentin
Raum arc 001
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 (0) 6221 6799 934 E-Mail schreiben