Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

Studium Bachelorstudium Soziale Arbeit Fotoprojekt "Gesehen werden"

Gesehen werden - ein Fotoprojekt von Selina Bührer (Studentin der Sozialen Arbeit)

Sie macht die Unsichtbaren sichtbar: Selina Bührer, Studentin der Sozialen Arbeit an unserer Hochschule, gibt Einblick in die Geschichte, Träume und Gedanken von Obdachlosen in Heidelberg. Zur Ausstellungseröffnung am 24. September ab 16 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Das Fotoprojekt ist noch bis zum 19. November auf der Galerie zu sehen.

Es sind Geschichten, die berühren: Dem einen entriss ein Autounfall die Frau und die älteste Tochter, ein Betonmischer nahm ihnen die Vorfahrt. Der Mann einer anderen fiel plötzlich einfach tot um. Geschichten wie diese prägen auch die Gesichter, die Selina Bührer, Studentin der Sozialen Arbeit an der SRH Hochschule Heidelberg, in einer Fotoausstellung zeigt. Sie befragte Wohnungslose im Wichernheim Heidelberg und stellt ihre Träume, Schicksalsschläge und Gedanken auf zehn Exponaten mit eindrücklichen Fotos von Lukas Baitinger vor. Zur Ausstellungseröffnung am 24. September um 16 Uhr in der Ludwig-Guttmann-Str. 6 ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

„Manchmal frage ich mich, warum ich nicht auf eine Insel gekommen bin, da hätte ich meine Ruhe vor den ganzen Problemen hier in der Welt.“ Sie stimmen nachdenklich, die Erzählungen der wohnungslosen Menschen aus der Nachbarschaft. Doch bei allem Unglück, das die Menschen erlitten haben – ihre Geschichten in der Ausstellung „Gesehen werden“ steigen mit ihrem schönsten Erlebnis ein und enden mit ihren Träumen. Viele Erzählungen zeugen damit auch von einem unzerstörbaren Optimismus.

Die Projektidee zur Ausstellung entstand im Rahmen eines Praxissemesters des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit, das Selina Bührer im Wichernheim, einer Einrichtung für Wohnungslose in Heidelberg, absolvierte. Professor Martin Albert unterstützte sie bei der Umsetzung der Idee: „Wir halten unsere Studierenden immer dazu an, ihr Wissen schnell in die Praxis umzusetzen. Was Selina Bührer mit ihrer Wanderausstellung geschafft hat, stellt eindrücklich dar, wie Soziale Arbeit funktioniert und auch kreativ verarbeitet werden kann. Dies war auch ein Teil ihrer Prüfung.“

Zur Ausstellungseröffnung interviewt Prof. Dr. Martin Albert seine Studentin Selina Bührer und Melanie Doley, Sozialarbeiterin im Wichernheim. „Viele der Menschen, die ich interviewt habe, schämen sich für ihren Status und versuchen, sich so unsichtbar wie möglich zu verhalten“, erklärt die 24-jährige Studentin. Ihre Ausstellung macht sie nun sichtbar und lädt zu einem Blick in die Welt der Wohnungslosen ein, die ein Stück aus ihrem Leben zeigen möchten.

Terminhinweis: Ausstellung „Gesehen werden“

Eröffnung am Montag, 24. September um 16 Uhr, geöffnet bis 19.11.2018

SRH Hochschule Heidelberg, Galerie Ludwig-Guttmann-Straße 6, 69123 Heidelberg

Straßenbahnlinie 5, Haltestelle „SRH Campus“