Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet SRH Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Studium Masterstudium Sportmanagement CrowdFANding als innovativesFinanzierungsinstrument im Sport

CrowdFANding als innovativesFinanzierungsinstrument im Sport

CrowdFANding als innovativesFinanzierungsinstrument im Sport

Crowdfunding als alternative Form der Innovationsfinanzierung ist auf dem Weg, sich zu einem etablierten Instrument entwickeln. Mit CrowdFANding wurde nun erstmal ein von Fans initiiertes internationales Projekt im Sportkontext erfolgreich pilotiert, das die Crowd der Fußballfans anspricht.

Gastdozent Dr. Robin Bürger, Gruppenleiter Innovationsfinanzierung am  Fraunhofer IMW, der das Pilotprojekt mitentwickelte, berichtete aus erster Hand vom innovativen Konzept, den Möglichkeiten aktiver Beteiligungsformen und ebenso den geplanten Folgeprojekten. Am Fall der aktiven Fans des FC Carl Zeiss Jena, zeigte er, wie ein reward basiertes Crowdfunding erfolgreich umgesetzt werden konnte. Die Fans in Jena sollen nach Plänen der Stadt im Rahmen des Stadionneubaus die angestammte Südkurve verlassen und in die Nordkurve „umziehen“. Die Fans wollten mit crowdFANding die mediale Aufmerksamkeit auf ihr Problem lenken und Unterstützer auf der ganzen Welt dafür mobilisieren. Dazu aktivierten sie Sportfans aus insgesamt 35 Ländern, sammelten statt der angestrebten 50.000€ über 155.000 Euro ein, So konnten sie ein starkes Signal an die Politik setzen und sind für den Innovationspreis Thüringen nominiert.

Dr. Robin Bürger identifizierte Erfolgsfaktoren für crowdFANding-Kampagnen und coachte die Studierenden bei der Erstellung von passgenauen Konzepten für den Einsatz dieses Finanzierungsinstruments. Dr. Bürger hält es für wichtig, „den Studierenden alternative Finanzierungsinstrumente aufzuzeigen, die die Vermarktungsmöglichkeiten im Sportkontext erweitern“.Die Studierenden stellten ihrerseits die erarbeiteten Konzepte im Rahmen von Pitches vor, die von der „Studierendencrowd“ im Rahmen eines sogenannten Brainwalks bewertet wurden. Prof. Römmelt resümiert: „Da gerade im Bereich Sport Emotionen eine große Rolle spielen, sind neue aktive Beteiligungsformen für Sportfans eine spannende Bereicherung für unsere Lehre.“