Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet SRH Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Studium Masterstudium Rechtspsychologie

Rechtspsychologie
Master of Science

Rechtspsychologie

Jetzt bewerben Infomaterial herunterladen

Ihr Ansprechpartner für Studiengänge

Domenic Glas

Unter dem Begriff der Rechtspsychologie werden die Teilbereiche Forensische Psychologie und Kriminalpsychologie zusammengefasst. Die Rechtspsychologie befasst sich systematisch mit kriminellen oder abweichenden Handlungen im Kontext der Gerichtsbarkeit oder des Rechtswesens.

Jetzt bewerben Infomaterial herunterladen

Ihr Ansprechpartner für Studiengänge

Domenic Glas

Alle Fakten auf einen Blick

Abschluss Master of Science (M.Sc.)
Credit Points

120

Regelstudiendauer

2 Jahre

Studienbeginn

jährlich zum 1. Oktober

Studienart Vollzeit
Zugangsvoraussetzungen

Der Masterstudiengang Rechtspsychologie ist konsekutiv, d. h. er basiert auf einem erfolgreich abgeschlossenen psychologischen Bachelorstudiengang. Weil bestimmte Kenntnisse für ein Masterstudium vorausgesetzt werden müssen, orientieren wir uns an der Liste des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) für anerkannte psychologische Studiengänge (auch Angewandte Psychologie, Gesundheits-/Rehabilitationspsychologie, Wirtschaftspsychologie oder einem vergleichbaren psychologischen Studiengang).  

Numerus Clausus ist 2,5

Außerdem ist ein ca. 1 stündiges Interview mit dem Studiengangsleiter Rechtspsychologie Pflicht für eine Immatrikulation.

Sprachen Deutsch
Studiengebühren

670 € monatlich + einmalig 650 € Immatrikulationsgebühr

Besonderheit

CORE-Prinzip

Auslandsaufenthalt

möglich

Fachspezifisch und wissenschaftlich fundiert: die Schwerpunkte der Rechtspsychologie

Interessierte haben hier die deutschlandweit bisher einzige Möglichkeit, sich bereits vor dem Berufseinstieg mit einem anerkannten akademischen Abschluss fachspezifisch rechtspsychologisch zu qualifizieren.

Die Modulstruktur (s. u.) gibt eine Übersicht der Studieninhalte (in Klammern die Anzahl der jeweils zu erwerbenden Credit Points). Für eine genauere Beschreibung der Inhalte, der darin vermittelten Kompetenzen sowie der Lehr-, Lern- und Prüfungsformen steht Ihnen das Modulhandbuch als Download zur Verfügung.

Modul A: Forschungsmethoden (12 CPs)

  • Teilmodul A1: Multivariate Verfahren (4 CPs) 
  • Teilmodul A2: Computergestützte Erhebung, Modellierung und Analyse von Daten (4 CPs) 
  • Teilmodul A3: Evaluation (4 CPs)

Modul B: Psychologische Diagnostik (8 CPs)

  • Teilmodul B1: Testen und Entscheiden (4 CPs) 
  • Teilmodul B2: Testtheorie und Testkonstruktion: Vertiefung (4 CPs)

Modul C: Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse (7 CPs)

  • Teilmodul C1: Erstellen und Präsentation von Gutachten (4 CPs) 
  • Teilmodul C2: Kolloquium: Aktuelle Forschungsergebnisse ( 1 CPs) 
  • Teilmodul C3: Kolloquium: Präsentation eigener Forschungsergebnisse (2 CPs)

Modul D: Nebenfächer (8 CPs)

  • Teilmodul D1: Rechtswissenschaften (4 CPs) 
  • Teilmodul D2: Psychiatrie (4 CPs)

Modul E: Grundlagenmodul (8CPs)

Modul E: Biologische und neurowissenschaftliche Grundlagen (8 CPs)

Modul F: Anwendungsmodul 1 (8CPs)

  • Teilmodul F1: Rechtspsychologische Diagnostik I (4 CPs) 
  • Teilmodul F2: Rechtspsychologische Diagnostik II (4 CPs)

Modul G: Anwendungsmodul 2 (16 CPs)

  • G1: Grundlagen psychologischer Tätigkeit im Rechtswesen 
  • Teilmodul G1.1: Schuldfähigkeit und Kriminalprognose (2 CPs) 
  • Teilmodul G1.2: Aussagepsychologie (2 CPs) Teilmodul G1.3: Psychologie im Familienrecht (2 CPs) 
  • Teilmodul G1.4: Prävention und Intervention (2 CPs)

G2: Rechtspsychologische Begutachtung und Evaluation

  • Teilmodul G2.1: Rechtspsychologische Begutachtung (4 CPs) 
  • Teilmodul G2.2: Rechtspsychologische Evaluation (4 CPs)

Modul H: Projektmodul (Projektarbeit, 8 CPs)

  • Projektstudium

Weitere Leistungen:

  • dreimonatiges Praktikum (15 CPs) 
  • fünfmonatige Masterarbeit (30 CP) 

Ihr Studiengang - in Module aufgeteilt 

Jahr 1
Modul
Credit
Points
02 Psychologische Diagnostik 8 (Jahr 1/2)
03 Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse 7
04 Rechtswissenschaften und Psychiatrie 8
05 Biologische und neurowissenschaftliche Grundlagen 8
06 Rechtspsychologische Diagnostik 8
07 Grundlagen psychologischer Tätigkeit im Rechtswesen 8
09 Projektstudium 8
Jahr 2
Modul
Credit
Points
01 Forschungsmethoden 12
08 Rechtspsychologische Begutachtung und Evaluation 8
10 Praktikum 15
11 Masterthesis 30
Summe
120

Strafvollzug, Maßregelvollzug, Polizei, Ambulanzen und Beratungsstellen sowie kriminologische Forschungseinrichtungen bieten attraktive Berufsfelder für die Absolventen dieses Studiengangs.

Rechtspsychologie ist ein Teilgebiet der Angewandten Psychologie und bezieht sich auf alle Bereiche, in denen Psychologie und Recht aufeinandertreffen. In der Theorie geht es dabei v. a. um die Fragen der Entstehung, Aufrechterhaltung, Aufdeckung und Bestrafung sowie Prävention von delinquentem Verhalten.

In der Praxis arbeiten viele Rechtspsychologen im Strafvollzug, Maßregelvollzug (Forensische Kliniken für Straftäter mit psychischen Störungen), bei der Polizei, in Ambulanzen und Beratungsstellen (für Straffällige oder Opfer) oder in kriminologischen Forschungseinrichtungen.
Ein sehr gefragter Anwendungsbereich ist zudem die psychologische Begutachtung, wobei sich hier je nach Rechtsgebiet eine Vielzahl von Fragestellungen ergibt.

Psychologische Gutachten

  • Traditionell führen Rechtspsychologen Begutachtungen in den Bereichen Strafrecht, Strafvollzug und Familienrecht und zunehmend auch im Sozialrecht durch: 
  • Im Strafrecht (z. B. zur Schuldfähigkeit, strafrechtlichen Verantwortlichkeit von Jugendlichen und Heranwachsenden, Glaubhaftigkeitsbegutachtung). 
  • Im Rahmen des Strafvollzugs (Prognosegutachten zur Entscheidung hinsichtlich Haftlockerungen oder Entlassungen). 
  • Im Familienrecht (z. B. zur Frage des elterlichen Sorgerechts nach Trennung und Scheidung oder zur Gefährdung des Kindeswohls). 
  • Psychologische Begutachtungen werden zunehmend auch im Sozialrecht nachgefragt, wobei sich auch hier für verschiedene Rechtsgebiete (z. B. Kranken-, Unfall-, Rentenversicherung) vielfältige Fragestellungen ergeben (z. B. zur Frage, ob eine psychische Erkrankung vorliegt und ob eine Behandlung indiziert ist, zur Beurteilung berufsbezogener psychischer Leistungsminderungen, zur Frage der Notwendigkeit einer Betreuung, Einschränkungen durch Traumatisierungen u. a.).

Weitere Einsatzbereiche:
Weitere wichtige, zunehmend gefragte Einsatzbereiche von Rechtspsychologen sind die professionelle Arbeit mit Opfern von Straftaten (z. B. Täter-Opfer-Ausgleich, Opferschutz im Strafverfahren, Zeugen- und Prozessbegleitung) sowie die Prävention, wobei es hier in Zukunft v. a. um die Entwicklung, Implementierung und Evaluation von möglichst wirksamen Präventionsprogrammen gehen wird (z. B. Prävention von Mobbing, Stalking, School Shootings, sexueller Belästigung in sozialen Netzwerken).

Wachsende Einsatzfelder ergeben sich für Rechtspsychologen darüber hinaus in der Wirtschaft (z. B. Diagnostik von problematischen Persönlichkeitszügen, Prävention von Wirtschaftsstraftaten, Implementierung von Regeln für den Umgang mit Rechtsbrüchen in der Organisation, Entwicklung von Antikorruptionsprogrammen, Förderung von deliktpräventiven organisationalen Normen und Wertorientierungen) .

Bei Interesse am Masterstudiengang Rechtspsychologie können Sie uns Ihre Bewerbung ganz einfach und bequem online zukommen lassen.

Bei Fragen rund um Ihre Bewerbung wenden Sie sich bitte an: Alina Arnhold oder Prof. Dr. Niels Habermann

Bei technischen Schwierigkeiten kontaktieren Sie bitte unseren zentralen Studierendenservice: info@hochschule-heidelberg.de oder telefonisch unter 06221 – 88 1000.

Weil wir möglichst sicher sein möchten, dass dieses Studium gut zu Ihnen passt, Sie die gesamte Studiendauer über mit Spaß und Erfolg dabei sind und nach dem Abschluss langfristig erfolgreich und mit Freude Ihren Beruf ausüben, möchten wir Sie im Zuge Ihrer Bewerbung gerne persönlich kennenlernen. In diesem Gespräch haben Sie die Möglichkeit, alle Fragen zu stellen, die Sie für Ihre Entscheidung benötigen.

Fragen zum Studiengang? Sprechen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Domenic Glas

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fakultät für Angewandte Psychologie,
Bewerbermanagement / Marketing & Alumni
Raum Raum E.33
Maria-Probst-Str. 3
69123 Heidelberg
Telefon 06221 8223-290 E-Mail schreiben

Studiengangsleitung

Niels Habermann

Prof. Dr. Niels Habermann

Professor

an der Fakultät für Angewandte Psychologie,
Studiengangsleiter Rechtspsychologie (M.Sc.)
Raum 1.37
Maria-Probst-Str. 3
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 8223-199 E-Mail schreiben

Psychologie Master of Science

Psychologie