Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen.

 

 

 

Studium Persönliche Begleitung und Zusatzangebote Studieren mit Behinderung (körperlich oder seelisch)

Studieren mit körperlicher oder seelischer Behinderung
Wir unterstützen Sie!

11% der rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland haben eine studienrelevante Beeinträchtigung (Befragung „beeinträchtigt studieren – best2“ durch das Deutsche Studentenwerk). Die SRH Hochschule Heidelberg wurde im Jahr 1969 als „Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen“ gegründet, und dieser Tradition sieht sich die Hochschule nach wie vor verpflichtet. Studierende mit einer körperlichen oder seelischen Behinderung erhalten hier bestmögliche Unterstützung. Denn unser Ziel ist die Eingliederung aller Studierenden in ein erfolgreiches Arbeitsleben.

Studieren mit besonderem Unterstützungsbedarf

Bei mehr als zwei Dritteln unserer Studierenden mit besonderem Unterstützungsbedarf ist die Beeinträchtigung nicht sichtbar. Mehr als die Hälfte von ihnen studieren wegen psychischer Erkrankungen im Reha-Status. Aber auch, wenn die Studierenden nicht finanziell im Reha-Status gefördert werden, profitieren sie von der individuellen Betreuung und einem möglichen Nachteilsausgleich im flexiblen Studienmodell CORE (Competence Oriented Research and Education).

"Es geht um die gleichberechtigte Teilhabe, nicht um Nettigkeiten", sagt die Behindertenbeauftragte von Baden-Württemberg, Stephanie Aeffner, die auch im Hochschulrat der SRH Hochschule Heidelberg sitzt und hier Soziale Arbeit studiert hat. Hier finden Sie ein kurzes Interview mit Stephanie Aeffner auf Radio Regenbogen. In einem Kurzinterview auf der Hochschulplattform Wir-Online erklärt sie, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt für das Funktionieren als Gesellschaft immens wichtig ist.

Welche Krankheitsbilder werden unterstützt?

  • Schizophrenien
  • schizoaffektive Psychosen
  • bipolare affektive Störungen und Manien
  • rezidivierende depressive Störungen
  • Angststörungen, insbesondere soziale Phobien und Agoraphobie mit und ohne Panikstörung
  • spezifische und kombinierte Persönlichkeitsstörungen, insbesondere Borderline-Störungen
  • dissoziative Störungen
  • somatoforme Störungen einschließlich chronischer Schmerzsyndrome
  • ausgeprägte Zwangsstörungen
  • Autismus
  • funktionell relevante Aufmerksamkeitsstörungen (ADS)
  • Suchterkrankungen
  • Organische Psychosyndrome mit erhöhter Reizbarkeit, defizienter Einsichtsfähigkeit oder funktionell relevanten neuropsychologischen Defiziten
  • schwerwiegende Depressionen mit mittelschweren oder schweren depressiven Einzelepisoden
  • schwere Essstörungen mit Anorexia nervosa oder Bulima nervosa  
  • Hör- und Sprachgeschädigte
  • In ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen
  • Menschen mit schweren Krankheiten des Nerven- und Muskelsystems
  • Menschen mit Nierenerkrankungen und Transplantierte

Noch Fragen?

  • Ideale Infrastruktur: Die SRH Hochschule Heidelberg ist bundesweit die einzige Hochschule,  die an ein Berufsförderungswerk angeschlossen ist. Zahlreiche Fachärzte, Therapeuten und Psychologen sind vor Ort, die Hand in Hand zusammen arbeiten.
  • Barrierefreier Zugang zu allen Räumlichkeiten auf dem Campus
  • Barrierefreies Wohnangebot auf dem Campus
  • Kommunikationspädagogen für Hörgeschädigte (in Selbstorganisation, mit Unterstützung des Berufsförderungswerks)
  • Arbeitsassistenz, sozialpädagogische Begleitung, individuelles Integrationscoaching beim Übergang in den Beruf
  • Therapeutische Unterstützung durch das SRH Berufsförderungswerk und die Ambulanzen der SRH Hochschule Heidelberg: Krankengymnastik, medizinische Trainingstherapie, Ergotherapie, Logopädie, Musiktherapie, Tanz- und Bewegungstherapie, ärztlicher Service und Pflegefachkräfte
  • Barrierefreie Sportangebote beim SRH Campus Sport e.V. 
  • Vielfältige Verpflegungsmöglichkeiten
  • Kostenlose Behindertenparkplätze
  • Intensive Betreuung durch Dozenten und Mentoren
  • Individuelle Lösungen durch flexibles Studienmodell
  • Behindertenbedingter Nachteilsausgleich (z.B. Zeitverlängerung bei Prüfungs- und Studienleistungen)

Studieninteressierte mit einer körperlichen oder psychischen Einschränkung können bei ihrem Reha-Träger (Deutsche Rentenversicherung, Gesetzliche Unfallversicherung, Agentur für Arbeit/Jobcenter) eine finanzielle Förderung beantragen, eine so genannte „Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA)“.

Voraussetzungen zur Förderung durch Teilhabeleistungen:
- Sie können keine betriebliche Ausbildung oder Umschulung machen
- Sie interessieren sich für einen Bachelor-Studiengang mit maximal 36 Monaten Studiendauer
- Informationen zur Antragsstellung unter: www.zweite-chance.info

Die Förderung umfasst das Studium, die Reha-spezifischen Leistungen sowie ggf. Unterkunft und Verpflegung oder Fahrtkosten.

Auch, wenn Sie nicht über einen Kostenträger für ein Studium gefördert werden, erhalten Sie als Selbstzahler auf Antrag besondere Unterstützung an der SRH Hochschule Heidelberg wie Nachteilsausgleich oder zeitliche Anpassungen.

Stimmen von Studierenden

Kleine Lerngruppen
pflegerisch betreut
Voll integriert
Kleine Lerngruppen
Hier lerne ich Stück für Stück und nicht alles auf einmal. Die Fünf- Wochen-Struktur und die kleinen Gruppen passen zu mir. Bei Problemen kann ich mich jederzeit an meine Mentorin wenden.
Student, Maschinenbau (Autist, Selbstzahler)
Bachelor Maschinenbau
pflegerisch betreut
Für mich als Mensch mit Behinderung ist die SRH Hochschule Heidelberg eigentlich perfekt. Ich kann auf dem Campus wohnen, werde dort pflegerisch betreut und bin in einer Minute an der Hochschule. Ich bekomme hier alle Hilfe, die ich brauche!
Student, BWL
Bachelor Betriebswirtschaft
Voll integriert
Man hat schnell neue Kontakte geknüpft und obwohl ich der einzige mit einer „Einschränkung“ bin, werde ich nicht anders behandelt. Das schätze ich sehr. Darüber hinaus macht mir mein Studium Spaß.
Student, Soziale Arbeit (körperlich behindert)
Bachelor Soziale Arbeit

Fragen zur finanziellen Förderung

SRH Berufsförderungswerk Heidelberg

Thorsten Schenk

E-Mail: Thorsten.Schenk@srh.de

Telefon: +49 (0) 6221 88-2110

Fragen zum Studium mit Behinderung (auch Selbstzahler mit besonderem Förderungsbedarf)

Christian Johannsen

Prof. Dr. Christian G. Johannsen

Professor

Fakultät für Wirtschaft
Raum arc 321
Ludwig-Guttmann-Str. 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 (0) 6221 6799 147
Telefax +49 (0) 6221 6799 103
E-Mail schreiben
Bernd Hoener

Dr. rer. nat. Bernd Höner

Dozent

an der Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften,
Reha- und Sicherheitsbeauftragter
Raum arc116
Ludwig-Guttmann-Str. 6
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 88-2477
Telefax +49 6221 88-3482
E-Mail schreiben