Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen.

 

 

 

Studium Wirtschaftsinformatiker optimieren Genehmigungsprozess bei der Stadt Heidelberg

Fakultät für Information, Medien und Design

Wirtschaftsinformatiker optimieren Genehmigungsprozess bei Stadt Heidelberg

Genehmigungsprozess für Großveranstaltungen mit Sicherheitskonzept wurde weiterentwickelt

Die Studierenden des Studienganges Wirtschaftsinformatik, die an dem Projekt bei den Stadtwerken Heidelberg (SWH) teilgenommen haben, zusammen mit Bernd Köster, Amtsleiter des Bürgeramtes Heidelberg, Jürgen Kuch, Abteilungsleiter der Gewerberechtsabteilung im Bürgeramt Heidelberg, Susan Reinhardt, Sachbearbeiterin für Veranstaltungsgenehmigungen und Erteilung von Gestattungen und Prof. Dr. Anke Schuster, Studiengangsleiterin Wirtschaftsinformatik.

Die Studierenden des Studienganges Wirtschaftsinformatik der SRH Hochschule Heidelberg hatten im Zeitraum von Oktober bis Dezember die Gelegenheit, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten als Berater für Prozessoptimierung beim Bürgeramt Heidelberg unter Beweis zu stellen. Das Bürgeramt Heidelberg beauftragte die Studierenden hierbei mit einem anspruchsvollen Projekt: die Weiterentwicklung des Genehmigungsprozesses für Großveranstaltungen mit Sicherheitskonzept. Zielsetzung hierbei war, die Kommunikationsstruktur zwischen den einzelnen Akteuren während des Genehmigungsprozesses unter den Aspekten der Transparenz und Verlässlichkeit zu optimieren.

An diesem Projekt arbeiteten die Studierenden im Rahmen ihres Bachelor-Studiums an der SRH Hochschule Heidelberg. Gelehrt und gelernt wird hier nach dem sogenannten „CORE-Prinzip“ (Competence Oriented Research and Education), das Praxisnähe und Kompetenzorientierung in den Vordergrund stellt. Das Studium ist in Fünf-Wochen-Blöcke gegliedert. Für die Projekte standen den Studierenden zehn Wochen zur Verfügung. Diese wurden entsprechend der sechs Phasen des Design Thinking strukturiert: Unterstand, Observe, Synthesize, Ideation, Prototype, Test. Nach jeder Phase wurden die Arbeitsergebnisse mit den Fachdozenten und im Plenum aller Gruppen kritisch reflektiert. „Am Ende galt es für die Studierenden, die Kunden argumentativ von der Qualität ihrer Lösungen zu überzeugen”, so Prof. Dr. Anke Schuster, Studiengangsleiterin Wirtschaftsinformatik an der SRH Hochschule Heidelberg, die das Projekt mitbetreute.

Die Verantwortlichen bei der Stadt Heidelberg waren von den Leistungen der Studierenden beeindruckt. So stellte Bernd Köster, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes, fest: „Die von den Studierenden erarbeiteten Vorschläge sind beachtlich und bieten teilweise auch neue Ansätze, die künftig in den Prozessablauf für Veranstaltungen bei der Stadt Heidelberg integriert werden und diesen zweifelsfrei effizienter machen können.“ Jürgen Kuch, Abteilungsleiter Gewerberecht im Bürger- und Ordnungsamt, ergänzte:„ Besonders innovativ und zielführend ist der Ansatz zur Nutzung einer externen Cloud bei einzelnen Verfahrensschritten durch die Prozessbeteiligten. Das macht das Genehmigungsverfahren schlanker und transparenter."

Zur Übersichtsseite