Zur Personenübersicht
  • Professorin

Prof. Dr. Jutta Milde

Fakultät für Information, Medien und Design | Professorin
Raum: LGS 6, OG 2, 216
E-Mail:
Telefax: +49 (0)6221-6799-202
Telefon: +49 (0)6221-6799-221

Über mich
Über mich

Oktober 2019 - Aktuell
Professorin für Medienmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg

August 2011 - März 2019
Interdisziplinäre Forschungsgruppe (IFG) Umwelt der Universität Koblenz-Landau

Postdoctoral Researcher und Forschungsgruppenleitung

Oktober 2002 - Juli 2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung, Institut für Kommunikationswissenschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Januar 2002 - September 2002
Projektmitarbeiterin bei GIM - Gesellschaft für innovative Marktforschung, Heidelberg

Mai 1998 - Mai 2001
Freie Mitarbeiterin im Südwestrundfunk Baden-Baden Medienforschung

September 2008
Promotion zur Dr. phil. im Fach Kommunikationswissenschaften an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema "Verständlichkeit von Wissenschaftsfilmen im Fernsehen"

Juni 2009
Promotionspreis der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena

März 2001
Studium der Diplom-Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal

Februar 2016 - Februar 2019
2. Sprecherin der Fachgruppe Wissenschaftskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikation (DGPuK)

April 2016 - Aktuell
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft


Mitgliedschaften in Fachgesellschaften & Gutachterinnentätigkeit

Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK, Fachgruppe „Rezeptions- und Wirkungsforschung“, „Visuelle Kommunikation“, „Wissenschaftskommunikation“); International Communication Association (ICA); European Communi-cation Research and Education Association

Auszug
An diesen Publikationen habe ich mitgewirkt


Bücher und Broschüren

  • Milde, J., Welzenbach-Vogel, I. & Dern, M. (Hrsg.) (2021): Intention und Rezeption von Wissenschaftskommunikation. Herbert von Harlem-Verlag.
  • Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M. & Schäfer M. S. (2017): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.
  • Günther, L., Ruhrmann, G. & Milde, J. (2011): Pandemie: Wahrnehmung der gesundheitlichen Risiken durch die Bevölkerung und Konsequenzen für die Risiko- und Krisenkommunikation. Berlin: Forschungsforum Öffentliche Sicherheit, Schriftenreihe Sicherheit, Nr. 7
  • Ruhrmann, G., Milde, J.& Zillich, A. F. (2011) (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Milde, J. (2009): Vermitteln und Verstehen. Eine empirische Studie zur Verständlichkeit von TV-Wissenschaftsfilmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Peer-Review

  • Maier, M., Guenther, L., Ruhrmann, G., Barkela, B., & Milde, J. (2018). Kommunikation ungesicherter wissenschaftlicher Evidenz - Herausforderungen für Wissenschaftler, Journalisten und Publikum. In N. Janich & L. Rhein (Hrsg.), Unsicherheit als Herausforderung für die Wissenschaft. Reflexionen aus Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften (S. 93-111). Berlin u.a.: Peter Lang.
  • Maier, M., Milde, J., Post, S., Günther, L., Ruhrmann, G., & Barkela, B. (2016). Communicating scientific evidence: scientists’, journalists’ and audiences’ ex-pectations and evaluations regarding the representation of scientific uncertainty. Communications, 41(3), 239-264.
  • Milde, J. & Barkela, B. (2016): Wie Rezipienten mit wissenschaftlicher Ungesichertheit umgehen: Erwartungen und Bewertungen bei der Rezeption von Nanotechnologie im Fernsehen. In: Ruhrmann, G., Kessler, S. & Günther, L.: Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un)Sicherheit. Köln: Herbert Harlem Verlag, 193-211.
  • Vogel, I., Milde, J., Stengel, K., Staab, S., Kling, C. C. & Kunegis, J. (2015). Online-News und Vertrauen. Ein kommunikationswissenschaftlicher Überblick. Datenschutz und Datensicherheit. S. 312-316
  • Ruhrmann, G., Guenther, L., Kessler, S.H., & Milde, J. (2015). Frames of scientific evidence: How journalists represent the (un)certainty of molecular medicine in science television programs. Public Understanding of Science, 24(6), 681-696.
  • Guenther, L., Froehlich, K., Milde, J., Heidecke, G., & Ruhrmann, G. (2015). Effects of valenced media frames of cancer diagnoses and therapies: Quantifying the transformation and establishing of evaluative schemas. Health Communication, 30(11), 1055-1064.
  • Milde, J., Guenther, L., & Ruhrmann, G. (2014). Journalists’ perceptions and reporting on scientific uncertainty and risks of nanotechnology. In PCST (Ed.), Proceedings of PCST 2014.
  • Guenther, L., Milde, J., Ruhrmann, G., & Heidecke, G. (2013). Die Transformation von Rezipienten-Frames: Eine Wirkungsstudie zu Medienberichten über Diagnose- und Therapieverfahren zum Thema Krebs. In Rossmann, C. & Hastall, M.R. (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 49-64). Baden-Baden: Nomos.
  • Heidmann, I. & Milde, J.* (2013): Communication about nanoparticle research: How scientists and science journalists deal with uncertainty. In: Environmental Sci-ences Europe. [*equal contribution].
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2006): Molekulare Medizin in deutschen TV-Wissenschaftsmagazinen. Ergebnisse von Journalisteninterviews und Inhaltsanalysen. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 54. Jg., Nr. 3, S. 430-456.
  • Gerhards, M., Klingler, W. & Milde, J. (1998): Jugendmedium Radio. Die Rolle des Hörfunks bei Jugendlichen im Kontext von Multimedia. In: Media Perspektiven. Nr. 1. S. 570-577.


Non Peer-Review

  • Fähnrich, B. & Milde, J., 2016: Komplett auf Englisch - was würde das bedeuten. Aviso Nr. 63, Winter 2016/17, S. 3-4.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2006): Molekulare Medizin und Fernsehen. Forschungs-bericht für das BMBF/DLR. Jena.
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2005). Bildet Wissenschaft im Wohnzimmer? In: Attempto, Forum der Universität Tübingen, Oktober, S. 18-19.
  • Ruhrmann, G., Milde, J. & Hölig, S. (2004): Fernsehen und Molekulare Medizin - ein Forschungsprojekt, In: GenomXPress, Nr. 2. S. 18-19.


Buchkapitel

  • Milde, J., Welzenbach-Vogel, I., Stengel, K. & Dern, M. (2021). Vertrauen in das Gelingen der Energiewende durch Medienberichterstattung? Eine Inhaltsanalyse von journalistischen Beiträgen auf deutschen Online-Nachrichtenportalen unter Berücksichtigung von vertrauensrelevanten Aussagen zu an der Energiewende beteiligten Akteuren. In: Milde, J., Welzenbach-Vogel, I. & Dern, M. (Hrsg.): Intention und Rezeption von Wissenschaftskommunikation. Herbert von Halem Verlag.
  • Milde, J., Welzenbach-Vogel, I. & Dern, M. (2021): Intention und Rezeption von Wissenschaftskommunikation. In: Milde, J., Welzenbach-Vogel, I. & Dern, M. (Hrsg.): Intention und Rezeption von Wissenschaftskommunikation. Herbert von Halem Verlag.
  • Milde, J. (2017): Die Kommunikation über Schlüsseltechnologien. In: Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M. & Schäfer M. S. (Hrsg.): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS, S. 373-389.
  • Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M. & Schäfer M. S. (2017): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation - Eine Einleitung. in: Heinz Bonfadelli, Birte Fähnrich, Corinna Lüthje, Jutta Milde, Markus Rhomberg & Mike S. Schäfer (Hrsg.): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS, S. 3-14.
  • Milde, J. (2013). Die Analyse wissensvermittelnder Fernsehformate auf der Grundlage theoretischer und empirischer Implikationen aus der (Text-)Verständlichkeitsforschung. In  Schröpf, R. (Hrsg.), Medien als Mittel urbaner Kommunikation. Deutsch-französische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Peter Lang, S. 143-162.
  • Milde, J. & Hölig, S. (2011): „Das Bild ist stärker als das Wort“ - Selektions- und Darstellungskriterien von TV-Wissenschaftsjournalisten beim Thema Molekulare Medizin. In Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 71-97.
  • Milde, J. (2011): Wissenschaftsfilme im Fernsehen: Eine experimentelle Untersuchung zu Verstehensleistungen von Rezipienten am Beispiel der Molekularen Medizin. In: Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 175-207.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2011): Zum Nachrichtenwert von Molekularer Medizin - Eine Inhaltsanalyse von TV-Meldungen 1995 bis 2004. In: Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 99-119.
  • Ruhrmann, G., Zillich, A. F. & Milde, J. (2011): Von der wissenschaftsdominierten zur gesellschaftlich kontextualisierten Wissenschaftskommunikation? Ausblick und Perspektiven. In: Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 209-220.
  • Gerhards, M., Klingler, W. & Milde, J. (2001): Jugendmedium Radio. In: Kahlert, J., Schröder, M. & Schwaneck, A. (Hrsg.): Hören. Ein Abenteuer. München: Verlag Reinhard Fischer, S. 159-176.


Besprechungen

  • Milde, J. (2015): Senja Post: Wahrheitskriterien von Journalisten und Wissenschaftlern. Baden-Baden: Nomos. In: Publizistik, 60. Jg., S. 101-102. (Rezension).
  • Milde, J. (2013): Irene Neverla, Mike S. Schäfer: Das Medien-Klima. Fragen und Befunde der kommunikationswissenschaftlichen Klimaforschung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 61.Jg., S. 607-609 (Rezension).
  • Milde, J. (2010): Katharina Kowalewski: "Prime-Time" für die Wissenschaft? Wissenschaftsberichterstattung in den Hauptfernsehnachrichten in Deutschland und Frankreich"/ Bernhard Seiler: Fernsehen, das Wissen schafft. Forschungs-themen in Magazin- und Doku-Formaten. In: Medien & Kommunikationswissen-schaft, 58. Jg., S. 586-587. (Sammelrezension)
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2007): Martina Leonarz: Gentechnik im Fernsehen. Eine Framing-Analyse. / Jürgen Gerhards, Mike S. Schäfer: Die Herstellung einer öf-fentlichen Hegemonie. Humangenomforschung in der deutschen und der US-amerikanischen Presse. In: Publizistik, 52. Jg., Nr. 1., S. 118-120. (Sammelrezension).


Konferenzbeiträge und Vorträge

  • Milde, J., K. Muñoz, I. Bablok, M. Schäfer, G. Reese, M. Maier, G. E. Schaumann, M. Schmitt (2018, June): B.Sc. Mensch und Umwelt: Interdisziplinäre und multi-dimensionale Lehre als Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030. Vortrag auf dem LS-Forschungskolloquium 2018: „Hochschulen und die Nachhaltigkeitsziele der UNO: Modernisierung und Transformation“, HAW Hamburg.
  • Schaefer, M., Heidbreder, L.M., Meyer, M., Steinmetz, Z., Muñoz, K., Milde, J., Pro-ject PLAST. Dealing with environmental risks of plastic usage and consumption: An interdisciplinary contribution towards ecological transformation. Posterbeitrag beim Plastikmüll-Symposium der HAW Hamburg, 04.06.2018.
  • Milde, J. & Werling, K. (2017, September): Plastic in the media. Risk assessment and sustainabilitiy communication. Vortrag auf der Fachtagung „Herausforderungen an einen nachhaltigen Umgang mit Plastik: Interdisziplinäre Perspektiven auf eine verträgliche Verwendung für Mensch und Umwelt“, Landau.
  • Dern, M., Milde, J., Barkela, B. & Retzbach, A (2017, April).: Diskrepanzen in der Wahrnehmung von wissenschaftlicher Ungesichertheit: Eine qualitative Studie zum Einfluss des Wissenschaftsverständnisses auf die Rezeption von Wissenschaftssendungen: Vortrag auf der 1. Jahrestagung der Fachgruppe Wissen-schaftskommunikation der DGPuK, Landau.
  • Milde, J. & Günther, L. (2016, April): Was Journalisten denken und Rezipienten wollen. Eine Fallstudie zu Erwartungen und Bewertungen an die Berichterstattung über die wissen-schaftliche Evidenz der Nanotechnologie. Vortrag auf der DGPuK Jahrestagung in Leipzig.
  • Maier, M., Milde, J., Post, S., Guenther, L., Barkela, B. & Ruhrmann, G. (2016, February). Scientists’ motivations to talk about uncertainties in biotechnological re-search in public as compared to journalists’ and audience perceptions. AAAS annual meeting, Washington D.C.
  • Milde, J. & Günther, L. (2015, September): Wie kommunizieren Journalisten wissenschaftliche Evidenz? Vortrag auf der Abschlussveranstaltung des von der DFG geförderten Schwerpunktprogramms „Wissenschaft und Öffentlichkeit – Das Verständnis fragiler und konfligierender Evidenz“ (SPP1409).
  • Vogel, I. & Milde, J. (2015, July): Online news, trust and the energy transition. A qualitative content analysis of trust-relevant attributes of actors associated with the energy transition. Paper presented at the annual conference of the International Association for Media and Communication Research (IAMCR), Montréal, Canada.
  • Milde, J. (2015, Juni): Verständliche Wissenschaft? Darstellungsformen im TV-Journalismus und deren Rezeption. Vortrag auf der Tagung "Wissen in Bewe-gung. Konstitution und Kommunikation wissenschaftlichen Wissens im Film. KIT Karlsruhe.
  • Milde, J. (2015, März): Unsicherheit in den Medien. Journalistische Perspektiven und methodische Konsequenzen für die Medieninhaltsanalyse. Vortrag auf der Tagung "Unsicherheit als Herausforderung für die Wissenschaft - natur-, geistes- und sozialwissenschaftliche Perspektiven, TU Darmstadt.
  • Milde, J., Barkela, B. & Retzbach, A (2015, Januar).: Wie Rezipienten mit Unsicher-heit umgehen. Zur Rolle von Erwartungen, Nutzungsmotiven und Bewertungen bei der Rezeption von Nanotechnologie im Fernsehen. Vortrag auf der 2. Jah-restagung der Ad-Hoc-Gruppe „Wissenschaftskommunikation“ der DGPuK, Je-na.
  • Günther, L., Milde, J. & Ruhrmann, G. (2014, May): Journalists’ perceptions and reporting on scientific uncertainty and risks of nanotechnology: Results from in-terviews and a content analysis. Paper accepted at the ICA 64th Annual Conference, Seattle, Washington.
  • Heidmann, I. & Milde, J. (2014, May) Uncertainties in environmental nanoparticle research: what is communicated in scientific literature and mass media. SETAC Europe 24th Annual Meeting, in Basel, Switzerland.
  • Milde, J., Günther, L. & Ruhrmann, G. (2014, May): Journalists' Perceptions and Reporting on Scientific Uncertainty and Risks of Nanotechnology. Paper pre-sented at the 13th International Public Communication of Science and Technol-ogy Conference (PCST), Salvador, Brasil.
  • Heidmann, I. & Milde, J. (2014, April): Communication about scientific uncertainty in environmental nanoparticle research - a comparison of scientific literature and mass media. Paper accepted aT the European Geosciences Union (EGU) General Assambly, Vienna, Austria.
  • Vogel, I., Stengel, K., Milde, J., Staab, S., Kling, C.C. & Kunegis, J. (2014, March): Trust and the energy transition. Developing and validating an instrument for computer-assisted content analysis of trust-relevant atributes in media reports.  Paper presented at the XV. Workshop of Qualitative Research in Psychology, Weingarten, Germany.
  • Milde, J., Günther, L. & Ruhrmann, G. (2014, Januar): Journalistische Wahrnehmung und Berichterstattung über wissenschaftliche Unsicherheit und Risiken der Nanotechnologie. Vortrag auf der 1. Jahrestagung der Ad-Hoc-Gruppe „Wissenschaftskommunikation“ der DGPuK, Zürich, Schweiz.
  • Milde, J. (2013, June): Evaluating the communication about nanotechnology: How science journalists deal with scientific uncertainty and risks. Results from a content analysis on the media’s coverage in Germany. Paper presented at IAMCR Conference, Dublin, Ireland.
  • Heidmann, I., Milde, J., Retzbach, A. & Werner, M. (2011, Dezember): Risikotechnologien: Der politische und gesellschaftliche Umgang. Vortrag im Rahmen der Reihe „Akademiegespräche“ in Landau.
  • Milde, J. (2011, August): Health Guide Television? The Representation of Health and Medical Content in German Health TV Shows. Paper accepted for the 2011 Fifth Annual National Conference on Health Communication, Marketing, and Media. Atlanta, GA (USA).
  • Günther, L., Milde, J. & Ruhrmann, G. (2011, August): The Impact of Cancer Ther-apy Media Presentation on the Audience: A Framing Analysis. Paper presented at the 2011 National Conference on Health Communication, Marketing and Me-dia, Atlanta, GA (USA).
  • Ruhrmann, G., Milde, J. & Günther, L. (2011, June): Framing Scientific Evidence of Molecular Medicine in Science TV shows. Paper presented at the DFG-NSF Conference "Public Understanding and Public Engagement with Science. New York (USA).
  • Milde, J., Günther, L. & Ruhrmann, G. (2011, May): Framing Scientific Evidence in German Science TV-Shows. Paper presented for the Annual Conference 2011 of the International Communication Association (ICA) in Boston (USA).
  • Milde, J. (2010, November): Strategien einer rezipientenorientierten Wissenschafts-kommunikation mit Wissenschaftsfilmen. Vortrag auf dem 3. Forum Wissenschaftskommunikation, Mannheim.
  • Milde, J. (2013, Mai): „Kleine Teilchen, großes Risiko“? Wie Journalisten mit Unsicherheiten in der Nano-Forschung umgehen. Eine Inhaltsanalyse der deutschen Medienberichterstattung. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung 2013, Mainz.
  • Milde, J. (2011, Dezember): "Umweltwissen-Umwelthandeln" - Für eine verbesserte Umweltkommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein transdisziplinäres Forschungsprojekt. Vortrag auf dem 4. Forum Wissenschaftskommu-nikation, Köln.
  • Milde, J., Günther, L. & Ruhrmann, G. (2010, Oktober): Representation of Scientific Evidence in Science TV Shows. Vortrag auf der 3rd European Communication Conference der ECREA "Transcultural Communication and Intercultural Com-parisons", Hamburg.
  • Milde, J. (2010, Oktober): Die Analyse wissensvermittelnder Fernsehformate auf der Grundlage theoretischer und empirischer Implikationen aus der (Text-)Verständlichkeitsforschung. Vortrag angenommen für den 7. Kongress des Frankoromanistenverbandes Stadt-Kultur-Raum, Sektion 6 „Medien als Mittel urbaner Kommunikation“, Essen.
  • Milde, J., Bockelmann, J., Ruhrmann, G., Maier, M. & Marshall, J. (2010, July): Comprehension of Fragile and Conflicting Scientific Evidence on the Basis of Media and Recipients’ Frames. Vortrag auf der IAMCR 2010 Conference "Communication and Citizenship - Rethinking Crisis and Change", Braga/Portugal.
  • Ruhrmann, G., Maier, M., Bockelmann, J., Marschall, J. & Milde, J. (2010, July): Representation of Scientific Evidence in Science TV Shows and the Public Un-derstanding of Fragile Scientific Evidence. Presented at the 5th Science and the Public Conference, London/GB.
  • Milde, J. (2010, Februar): Das Verstehensmodell audio-visueller Wissensvermittlung: Ein Vorschlag zur multimodalen Verständlichkeitsanalyse am Beispiel von TV-Wissenschaftsmagazinen. Vortrag auf der Fachgruppentagung „Bild-Sprache-Multimodalität“ der DGPuK-Fachgruppen ‚Visuelle Kommunikation’ und ‚Mediensprache und Mediendiskurse’ sowie der Sektion Medienkommunikation der Gesellschaft für angewandte Linguistik, Mainz.
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2007, Mai): Die Rezeption von TV-Wissenschaftsmagazinen: Wahrnehmung und Bewertung der Wissenschaftsbe-richterstattung am Beispiel der Biomedizin. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung 2007, Bamberg.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2005, November): Molekulare Medizin in der Öffentlich-keit. Ergebnisse aus der Kommunikationwissenschaft. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Mannheim.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2005, September): Molekulare Medizin und Fernsehen. Eine empirische Studie zur Präsentation und Rezeption von 1995 bis 2005. Sta-tusseminar der durch das BMBF geförderten Bioethikprojekte. Berlin.
  • Milde, J. (2005, Juli): Molekulare Medizin im Fernsehen. Eine Inhalts- und Rezipientenanalyse. Institut für Wissenschafts- und Technikforschung der Universität Bielefeld. Bielefeld.
  • Milde, J. & Zillich, A. (2005, Mai): Mehr Bilder - weniger Ethik? Betrachtungen zur Berichterstattung über molekulare Medizin in Fernsehnachrichten von 1995 bis 2004. Vortrag auf der DGPuK Jahrestagung, Hamburg.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2005, April): Wissenschaft und Fernsehen. Produktions-, Inhalts- und Rezipientenanalyse der TV-Berichterstattung über Molekulare Medizin in Deutschland. Tagung „Forschung in den Schlagzeilen - Biomedizin und Reproduktionstechniken in den Massenmedien“. Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Bielefeld.
  • Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. (2005): Wissenschaft und Fernsehen. Produktions-, Inhalts- und Rezipientenanalyse der TV-Berichterstattung über Molekulare Medizin. Poster präsentiert auf der Tagung „Forschung in den Schlagzeilen - Biomedizin und Reproduktionstechniken in den Massenmedien“. Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Bielefeld, 22.04.2005.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2004, Oktober): Diskrepanzen zwischen den Ansprüchen von Wissenschaftsjournalisten, der Realität in den Wissenschaftsmagazinen des Fernsehens und den Wünschen des Zuschauers. Zentrale Fortbildung der Programm-Mitarbeiter ARD/ZDF (ZFP), Berlin.
  • Milde, J. (2003, Mai): Kommunikation als Erfolgsfaktor: Kommunikations- und Mediastrategien. Workshop ART-KON-TOR Plattform 360°. Jena.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2003, April): Massenmedien und Molekularmedizin. Statusseminar BMBF-DLR. Bonn.